Sa, 18. August 2018

Bis knapp 40 Grad

09.08.2018 06:00

Sahara-Wetter erreicht seinen Höhepunkt

Wetter-Alarmstufe Rot! Nicht nur auf der Grafik der UBIMET-Meteorologen (siehe oben): Die Hitzewelle überrollt uns mit voller Wucht. Die Temperaturen kratzen am Donnerstag an der 40-Grad-Grenze, Forscher sind in höchster Alarmbereitschaft aufgrund des Klimawandels und Landwirte sind am Ende ihrer Kräfte …

Vielleicht ist es Jammern auf sehr hohem Niveau. Wir wollen Sommer wie im Süden - und jetzt haben wir ihn. Doch knapp 40 Grad Celsius stellen in der Alpenrepublik trotzdem jeden vor eine gewisse Herausforderung: körperlich, emotional und vor allem wirtschaftlich. Bei Hermann Schultes, dem Präsidenten der Niederösterreichischen Landwirtschaftskammer, etwa läuten die Alarmglocken. Nicht nur, dass seitens der heimischen Hagelversicherung von einem Mindestschaden durch Dürre in der Höhe von 210 Millionen Euro (alleine 2018) die Rede ist, könnte es die Wirtschaft noch härter treffen.

Wälder werden durch Hitze vernichtet
Denn die Wälder werden derzeit durch die Sahara-Hitze regelrecht vernichtet und „verbrannt“. Der berüchtigte Borkenkäfer frisst sich durch die Fichtenkulturen und zerstört laut Franz Fischer aus Raabs an der Thaya (NÖ), Obmann der Waldbauern, jegliche Forste. Das Ungeziefer (es darf laut gewissen Umweltorganisationen nicht mit Schädlingsbekämpfungsmitteln in Schach gehalten werden) wütet enorm. Nahezu der gesamte Bestand an Fichten in ganze Österreich könnte dem Käfer in der derzeitigen Hitzeperiode zum Opfer fallen, so Fischer.

Sinkender Wasserstand: Getreidepreise steigen
Trist auch die Situation auf der Donau: Der Wasserstand ist derzeit derart niedrig, dass Schubverbände nur noch mit halber Ladung fahren können. Was wiederum bedeutet, dass Waren aller Art - vor allem Getreide - teurer werden.

Was dieser explosive Wettermix mit sich bringt, sind auch heftige Gewitter. Siehe Steiermark: Dienstagabend wurden dort 8000 Hektar Mais-Soja-Kürbiskulturen binnen Minuten durch Hagel zerstört. 1,75 Millionen Euro Schaden!

Forscher warnt: „Extreme immer häufiger“
„Solche extremen Bedingungen könnten ab der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts sogar jedes zweite oder dritte Jahr auftreten“, warnt der deutsche Wissenschaftler Joachim Curtius. Warum? Weil die Temperaturen in den arktischen Regionen extrem zunehmen.

Mark Perry und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.