So, 19. August 2018

In Sarajevo

01.08.2018 19:52

Flüchtlinge besetzen Karadzics Wohnung

Eine Gruppe von mindestens fünf Flüchtlingen hält in der bosnisch-herzegowinischen Hauptstadt Sarajevo eine seit Jahren leer stehende Wohnung des ehemaligen Präsidenten der Republika Srpska, Radovan Karadzic, besetzt. Im selben Wohnhaus befindet sich auch eine Wohnung von Karadzics Frau, Ljiljana Zelen. Dieses Appartement wurde nicht besetzt.

Bosnien ist seit Jahresbeginn mit wachsenden Migrantenzahlen konfrontiert. Die meisten versuchen allerdings, eine vorläufige Bleibe auf dem Gebiet von Bihac und Velika Kladusa, unweit der Grenze zu Kroatien, zu finden.

Karadzic wegen Kriegsverbrechen zu 40 Jahren Haft verurteilt
Unter Karadzics Oberbefehl stürmten serbische Truppen 1995 die damalige UNO-Schutzzone im bosnischen Srebrenica und ermordeten mehr als 8000 muslimische Buben und Männer. Deshalb verurteilte das UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien den Ex-Präsidenten 2016 zu 40 Jahren Haft.

Karadzic, der gegen das Urteil Berufung einlegte, wartet im Gefängnis des UNO-Tribunals auf das rechtskräftige Urteil.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.