Mi, 17. Oktober 2018

Neuer Job

02.08.2018 09:22

Andreas Herzog wird Teamchef von Israel

Andreas Herzog hat einen neuen Trainer-Job gefunden. Der 49-jährige Wiener wird mit sofortiger Wirkung Teamchef der israelischen Nationalmannschaft und folgt damit Willi Ruttensteiner, der seit dem 1. Juli Sportdirektor des israelischen Fußball-Verbandes ist.

Andreas Herzog steht vor der bisher wohl größten Herausforderung seiner Trainerkarriere. Österreichs Rekord-Teamspieler ist am Mittwoch zum neuen israelischen Fußball-Teamchef bestellt worden und soll die aktuelle Nummer 93 der FIFA-Weltrangliste zur EM 2020 führen.

Maßgeblich an der Verpflichtung des Wieners beteiligt war Willi Ruttensteiner, der seit etwa einem Monat als Sportdirektor des israelischen Verbandes fungiert. Unter dem Oberösterreicher als ÖFB-Sportdirektor hatte Herzog von Oktober 2005 bis März 2009 als österreichischer Teamchef-Assistent gearbeitet und anschließend bis Jahresende 2011 die ÖFB-U21-Auswahl übernommen.

Danach folgte der 49-Jährige dem Ruf von Jürgen Klinsmann und war bis November 2016 als Teamchef-Assistent der USA engagiert. In diese Zeit fielen unter anderem die Teilnahme an der WM 2014 (Out im Achtelfinale) und der Sieg im Gold Cup 2013.

Vertrag bis 2019
Einige Male, so etwa im vergangenen Herbst, war Herzog ein Anwärter auf den Job des österreichischen Teamchefs, erhielt den Posten allerdings nie. Außerdem galt der zweifache Familienvater des öfteren als Kandidat für ein Engagement bei einem heimischen Bundesligisten, doch auch diese Gespräche zerschlugen sich.

Nun aber wurde ein Vertrag fixiert, der bis Ende 2019 läuft und sich bei einer erfolgreichen EM-Qualifikation automatisch bis zum Turnier verlängern würde. Doch selbst wenn es nichts mit dem Ticket für das paneuropäische Event werden sollte, besitzt Israels Verband eine Option, Herzogs Vertrag bis einschließlich der Quali für die WM 2022 in Katar zu prolongieren.

Debüt am 7. September gegen Albanien
Vorerst aber steht sein Debüt am 7. September zum Nations-League-Auftakt auswärts gegen Albanien auf dem Programm. „Bis dahin will ich so viele Informationen wie möglich einholen“, sagte Herzog und sprach von einer „riesengroßen Challenge, auf die ich mich sehr freue“.

Der Wiener flog am Mittwoch nach der Unterzeichnung seines Vertrags von Tel Aviv zurück nach Österreich. In der kommenden Woche wird Herzog im Rahmen einer Pressekonferenz in Israel offiziell präsentiert, danach reist er zwecks Spielerbeobachtungen quer durch Europa und wird seinen Wohnsitz in seine neue Wahlheimat verlegen.

Herzog übernimmt eine Mannschaft, die mit Spielern wie Munas Dabbur (Salzburg) und Alon Turgeman (Austria) zuletzt nicht gerade erfolgreich agierte. In der Qualifikation für die WM 2018 reichte es in Gruppe G hinter Spanien, Italien und Albanien nur zu Rang vier, womit es weiter bei bisher einem WM-Start (1970) blieb. Für eine EM hat sich Israel noch nie qualifiziert. „Es hat in letzter Zeit nicht gut ausgeschaut für das israelische Team, aber das wollen wir ändern“, meinte Herzog.

Legendäres Tor am 27. Oktober 2001
Der ehemalige Bayern- und Bremen-Legionär erlangte in Israel spätestens am 27. Oktober 2001 einen großen Bekanntheitsgrad. Damals erzielte Herzog im Ramat-Gan-Stadion von Tel Aviv in der 92. Minute aus einem Freistoß das 1:1 für ein stark ersatzgeschwächtes ÖFB-Team gegen Israel - dadurch schaffte es Österreich und nicht Israel ins WM-Play-off, scheiterte dort aber klar an der Türkei.

Für Herzog ist diese Thematik abgehakt. „Das ist schon lange her. Jetzt geht es darum, mit den Israelis den größtmöglichen Erfolg zu haben. Vielleicht gelingt uns zusammen jetzt das, was ich ihnen damals verwehrt habe“, sagte der einstige Mittelfeldspieler.

Diesbezüglich zeigte sich Ruttensteiner gegenüber optimistisch. „Wir haben ein Trainer-Profil erarbeitet, und Andi hat diesem Profil ideal entsprochen. Er war mein Erstvorschlag an das Technische Komitee des Verbandes und es hat ihn einstimmig bestätigt“, sagte der Oberösterreicher, der Herzog aus gemeinsamen ÖFB-Zeiten gut kennt. „Ich schätze ihn sehr“, meinte Ruttensteiner, und sein neuer Teamchef ergänzte: „Wir können miteinander viel bewirken.“ Dazu beitragen könnten eventuell noch weitere Österreicher, schließlich muss Herzogs Betreuerstab erst zusammengestellt werden.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Neue Sanktionen
Punkteabzug? Austria begrüßt härtere Strafen
Fußball National
Tolle Statistik
Heiß begehrt: Topklubs jagen Ex-Sturm-Star Avdijaj
Fußball International
Lange Pause droht
Sehstörungen! Altach in Sorge um Stürmer Aigner
Fußball National
Brasilien-Präsident
Wegen Wahlwerbung: Barca wirft Weltfußballer raus
Fußball International
Sensationsteam
So feiert Gibraltar den zweiten Sieg in Folge!
Fußball International
Instagram-Aussetzer
Peinlich! Schalke-Profi beleidigt Mutter von Fan
Fußball International
Nach Ronaldo-Effekt
Juventus-Fans boykottieren das Derby gegen Milan!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.