So, 18. November 2018

Breite Gegnerfront

01.08.2018 14:42

Aufregung um Vassilakous Citymaut-Studie

Wer innerhalb des Wiener Gürtels mit dem Auto fährt, zahlt: Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) hat Berechnungen zu der von ihr geforderten Citymaut vorlegt. Demnach gibt es auf Hauptverkehrsrouten bis zu 20.000 Autos weniger am Tag. Alle anderen Parteien lehnen die „Lenkerabzocke“ strikt ab.

Um besonders Pendler in die Öffis zu zwingen, hat Vassilakou diesen Frühling wieder die Citymaut aufs Tapet gebracht - und eine Studie über die Auswirkungen in Auftrag gegeben. Jetzt wurden erste Ergebnisse präsentiert. Obwohl die Verkehrsstadträtin am liebsten alle Autofahrer ab der Stadtgrenze zur Kasse bitten möchte, gehen die Erhebungen der MA 18 (Stadtentwicklung) von einer Einfahrgebühr ab dem Gürtel aus - was natürlich auch viele Wiener in der Brieftasche treffen würde.

Die Auswirkungen sind kaum überraschend: Auf den Hauptrouten ginge das Pkw-Aufkommen markant zurück. Entlang des Donaukanals würden an Werktagen nur mehr 35.700 statt 49.100 Autos umherkurven. Der Opernring würde um 24 Prozent entlastet, an der Rechten und Linken Wienzeile wäre mit einem Rückgang von 36.300 auf 27.100 Fahrzeugen zu rechen.

Breite Front gegen Citymaut-Pläne
Die Gebühr hat laut Studie aber auch Auswirkungen auf Durchzugsrouten außerhalb des Gürtels. Das größte prozentuelle Minus gibt es laut Studie auf der Reichsbrücke. Sie würde um 20.000 Autos am Tag (minus 38 Prozent) entlastet. Auch in der Triester Straße und Grünbergstraße wäre weniger los (siehe Grafik).

Vassilakou begründet das damit, dass die Citymaut die Mobilität der Menschen generell verändere. Umgesetzt werden die Pläne wohl nie. Denn alle andere Parteien im Gemeinderat lehnen die Citymaut als unnötiges „Schröpfen“ der ohnehin schon stark belasteten Wiener Autofahrer ab.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.