Mi, 26. September 2018

700 Jobs wackeln

31.07.2018 13:06

Vögele schlittert in die Insolvenz

Die Modekette Charles Vögele Austria mit Sitz in Kalsdorf bei Graz hat Insolvenz angemeldet. Insgesamt 711 Mitarbeiter in 102 Filialen sind betroffen. Seit der Pleite des Schweizer Mutterkonzerns war fieberhaft nach einer Lösung für die Geschäfte gesucht worden. Bis Ablauf der Frist Ende Juli konnte aber keine Investorenlösung präsentiert werden.

„Aufgrund der rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird die Geschäftsführung von Charles Vögele (Austria) GmbH nunmehr ein gerichtliches Sanierungsverfahren beantragen“, teilte das Unternehmen am Dienstagvormittag mit. Im Rahmen des Sanierungsverfahrens will die Modekette „die sehr weit fortgeschrittenen Verhandlungen“ über eine Investorenlösung fortsetzen und „eine nachhaltige, Arbeitsplätze sichernde Sanierung“ ermöglichen.

Geschäftsführung versucht, Zerschlagung zu vermeiden
„Gegenüber der Zerschlagung des Unternehmens und der Abgabe der Filialen an viele Einzelabnehmer, wie in den letzten Wochen immer wieder kolportiert, sehen wir im eingeleiteten Sanierungsverfahren die beste Chance zur Fortführung der Gesellschaft“, so Thomas Krenn, Geschäftsführer Charles Vögele Austria. Weiter verhandelt werde auch für die Vögele-Schwesterfirmen in Slowenien (elf Filialen) und Ungarn (26 Filialen).

Kreditschützer: Stellenabbau ist wahrscheinlich
Im Rahmen des Sanierungsverfahrens werde es wahrscheinlich einen Stellenabbau geben, erwartet Gerhard Weinhofer vom Österreichischen Verband Creditreform. Langjährige Erfahrungen würden zeigen, dass zwar der Großteil der Jobs erhalten bleiben würde, aber sicher nicht alle. In der Vergangenheit habe Vögele massiv an der Restrukturierung gearbeitet, nun sei die Zeit schlicht und einfach zu knapp geworden. Aus Gläubigersicht sei eine Quote von 26 Prozent - statt der wie im Sanierungsplan angegebenen 20 Prozent - bei einer Zerschlagung des Unternehmens möglich. Die angegebene Mindestquote von 20 Prozent erscheint Weinhofer derzeit noch als zu niedrig.

Land Steiermark verspricht Hilfe
Die Vögele-Zentrale befindet sich in Kalsdorf bei Graz, die steirische Landesregierung hat Hilfe zugesagt. Man werde mit dem AMS „alles Menschenmögliche unternehmen, dass die von einer Kündigung Betroffenen so rasch wie möglich wieder Arbeit in der Region finden“, erklärten Landeshauptmannstellvertreter Michael Schickhofer und Soziallandesrätin Doris Kampus (beide SPÖ). Weitaus akuter als mögliche Kündigungen sind die derzeit ausstehenden Löhne. Mit Monatsende sind die Gehälter und gestundeten Urlaubsgelder für 711 Mitarbeiter fällig geworden. Der Modehändler konnte die Gelder aber nicht auszahlen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.