Di, 16. Oktober 2018

Eingeschleppter Pilz

25.07.2018 12:06

Das Eschen-Sterben ist weiterhin nicht gestoppt

Immer mehr Eschen sterben! Diese Schlagzeilen sorgten im Vorjahr für viel Aufsehen. Heuer ist es still geworden um einen ursprünglich aus Asien stammenden und vor Jahren eingeschleppten, gefährlichen Pilz. Dabei schlägt er in der Steiermark weiterhin zu. Das große Baum-Umschneiden ist vorerst allerdings vorbei.

„Die Situation rund um die Esche ist unverändert. Allerdings sind die kranken Bäume im Bereiche der Wege, also dort, wo es für Menschen besonders gefährlich ist, großteils weggeräumt“, erzählt Bernd Poinsitt, Geschäftsführer des Waldverbands Steiermark.

Der Pilz greift zuerst die kleinen Äste an, breitet sich dann aus und schwächt den Baum immer mehr. Irgendwann sind die Wurzeln so kraftlos, dass ein starker Windstoß zum Umstürzen führen kann. Die große mediale Berichterstattung im Vorjahr dürfte aber zu übertriebenen Handlungen geführt haben. Landesforstdirektor Michael Luidold warnte damals vor undifferenzierten Schlägerungen, bei denen nicht mehr zwischen kranken und gesunden Bäumen unterschieden werde. „Die Situation hat sich beruhigt, es ist eine Sensibilisierung bei den Baumbesitzern eingetreten“, sagt Luidold ein Jahr später. „Das wahllose Umschneiden ist zum Glück vorbei.“

Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen
Luidold verharmlost die Problematik aber nicht: „Das Eschentriebsterben ist mehr oder weniger flächendeckend, es sind alle Bestände betroffen.“ Dort, wo es Anzeichen auf eine Gefährdung gibt, werden natürlich nach wie vor Eschen entfernt. Diese Baumart findet man vor allem entlang von Bächen und in Tallagen. Sie ist daher im Grazer Raum und in der Südsteiermark deutlich häufiger zu finden als in der Obersteiemark.

Hoffnungen liegen auf dem österreichweiten Forschungsprojekt „Esche in Not“. Ziel ist es, mithilfe von Samenplantagen resistente Jungbäume zu produzieren. Ein langfristiges Projekt - oder wie Poinsitt meint: „Es ist ein wenig wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.“

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.