Mo, 20. August 2018

Nachbildung futsch

22.07.2018 14:15

Mond ist auf seinem Weg nach Lienz verschwunden

Eigentlich wird der Mond erst am Freitag (27. Juli) im Zuge der totalen Mondfinsternis (zumindest kurzzeitig) verschwinden. Das „Museum of the Moon“ aber ist jetzt schon weg. Die gleichnamige Installation des Briten Luke Jerram - eine 1:500.000-Replik des Himmelskörpers - ist auf dem Weg zum Lienzer Straßentheaterfestival „Olala“ in der Post verschwunden und der Künstler entsprechend getroffen.

Das Olala ist am Samstag in seine 27. Ausgabe gestartet. Und eigentlich soll dort just am Tag der Mondfinsternis Jerrams sieben Meter breite, naturgetreue Nachbildung über dem Teich von Schloss Bruck schweben. Basierend auf NASA-Bildern repräsentiert jeder Zentimeter der von innen beleuchteten Kugelskulptur fünf Kilometer Mondoberfläche. In Lienz war geplant, dazu Pink Floyds „Dark Side of the Moon“ abzuspielen.

„Ärgerlich und erschütternd“
Die Wanderskulptur, die bereits auf mehreren Festivals gezeigt wurde, ist auf dem Weg zu ihrer Österreichpremiere nun aber perdu gegangen. „Das Ganze ist wirklich ärgerlich und erschütternd“, zeigte sich Jerram gegenüber der BBC getroffen: „Das hat riesige Folgen für alle, die sich auf dieses Kunstwerk gefreut haben und es jetzt nicht sehen können, weil es in irgendeinem Depot liegt!“ Der Kurierdienst TNT versicherte, sich der Sache anzunehmen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.