Mo, 15. Oktober 2018

Kirche war zerstört

21.07.2018 18:07

Osttirol: Gottesdienst im Gedenken ans Hochwasser

Einen Gottesdienst voller Freude wird Bischof Hermann Glettler Sonntag (10 Uhr) in der Pfarrkirche im Osttiroler St. Johann im Walde zelebrieren: 1965 hat ein Hochwasser den Ort zerstört; unter anderem die Kirche. Doch das Gotteshaus wurde wieder aufgebaut und im Jahr 1968 erneut geweiht.

Nach andauerndem Regen brach am 4. September 1965 die Isel in St. Johann aus, teilte sich und stieß auf Gasthof und Kirche. Deren dicken Mauern brachen. Als erstes galt es Menschen zu retten; was mit vielen Mühen und Wagemut gelang. So manches Gebäude überstand die Flut nicht. Hubschrauber bargen die Überlebenden.

Als das Tal einem einzigen Flussbett glich und die Menschen fragten, wie sie alles jemals wieder aufbauen sollten, kam Hoffnung auf. Das Allerheiligste der Kirche hatte überstanden, der Auferstandene Christus wurde in Dellach/Drau aus der Isel geborgen, das Christkind schwamm bis Lavant und wurde zurückgegeben und der Heilige Josef wurde tauchte wieder auf.

Der größte Verlust war der Tod von Andreas Vergeiner bei Aufräumarbeiten. Er war 23 Jahre alt gewesen. Trotz eines Hochwasser im Jahr darauf wurde der Ort zügig wieder aufgebaut und die Kirche im Jahr 1968 neuerlich geweiht.

Nach dem Gedenkgottsdienst wird ein Pfarrfest gefeiert, dessen Reinerlös der Restaurierung des Gotteshauses zugute kommt.

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.