Sa, 18. August 2018

Es gibt Bildaufnahmen

18.07.2018 11:30

Wölfe im Tiroler Oberland? Vieles spricht dafür!

Wolf-Alarm im Tiroler Oberland! Mindestens zwei Wölfe dürften dort zur Zeit umgehen. Vergangenen Samstag wurden die Tiere im Gemeindegebiet von Fiss (Bezirk Landeck) fotografiert. Das Bildmaterial lasse „keine hundertprozentige Aussage“ zu, teilte das Land mit.

Zur Beurteilung der Fotos hat er auch ExpertInnen aus anderen Ländern herangezogen. Einige Anhaltspunkte würden für Wölfe sprechen, eine Bestätigung sei anhand der Bilder alleine aber nicht möglich, erklärte Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer. Bis dato seien jedenfalls keine weiteren Meldungen über Sichtungen oder Schäden eingegangen. Fest stehe aber, dass es sich auf den Bildern um zwei verschiedene Tiere handelt.  Eines der beiden Tiere ist ein Rüde.

Behörde ist auf der Suche nach Bildern, Losung oder Risse
Um eventuell zu einer genetischen Abklärung zu kommen und etwas über die Herkunft und das Geschlecht der Tiere zu erfahren, ersucht die Behörde um weitere Hinweise. Bilder, Losung und eventuelle Risse sollen an die Bezirkshauptmannschaft Landeck gemeldet werden. Erster Ansprechpartner ist Amtstierarzt Eduard Martin unter der Nummer 0676/88 508 5540. Bei Nichterreichbarkeit des Amtstierarztes: Umweltreferent Manuel WOLF: Tel. 0676/88 508 5520; Büro Bezirkshauptmann Markus Maaß: Tel. 0512/508-5402; Büro Umwelt & Anlagen: Tel. 0512/508-5521

Verhaltensregeln
„Wölfe meiden in der Regel den Kontakt mit Menschen“, erklärt Martin Janovsky. Wer einem Wolf begegnet, sollte Abstand halten und einige grundsätzliche Verhaltensregeln beachten:

  • Haben Sie Respekt vor dem Tier.
  • Laufen Sie nicht weg. Wenn Sie mehr Abstand möchten, ziehen Sie sich langsam zurück.
  • Falls Sie einen Hund dabei haben, sollten Sie diesen in jedem Fall anleinen und nahe bei sich behalten.
  • Wenn Ihnen der Wolf zu nahe erscheint, machen Sie auf sich aufmerksam. Sprechen Sie laut, gestikulieren Sie oder machen Sie sich anderweitig deutlich bemerkbar. Der Wolf wird sich daraufhin in der Regel entfernen.
  • Laufen Sie nicht hinterher - Wölfe sind keine Kuscheltiere.
  • Füttern Sie niemals Wölfe - die Tiere lernen sonst sehr schnell, Menschen mit Futter zu verbinden und suchen eventuell aktiv die Nähe des Menschen auf.
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.