Do, 16. August 2018

Hochaktiv:

13.07.2018 05:50

Mit diesen Tricks zocken Betrüger die Steirer ab

Achtung, Betrüger haben Hochsaison! Gerade in Mode ist der „Love-Scam“-Betrug: Das Opfer wird von einem Heiratsschwindler übers Internet „angeschmachtet“ und um Geld gebeten. Ebenso aktuell: E-Mails, vermeintlich vom Finanzamt, die über eine missglückte Rückzahlung informieren.

Der Betrugs-Ermittler Klaus Murtinger und sein Team vom Stadtpolizeikommando Graz sind im Dauerstress - denn Betrügern gehen die Ideen leider nie aus! Die folgenden miesen Maschen beschäftigen die Polizisten aktuell am meisten:

- „Love-Scam“ nennt sich der gemeine Trick, bei dem kriminelle Heiratsschwindler über das Internet Kontakt mit Beziehungssuchenden aufnehmen. Schnell erschleichen sie sich das Vertrauen der Menschen, um ihnen Geld herauszulocken. Dabei gehen die Täter sogar Dreiecksbeziehungen ein: In einem Fall war ein Opfer nicht sehr vermögend. Machte nichts, denn auch das Konto der Dame war nützlich, um darüber Transaktionen durchzuführen: Ein anderes Liebes-Opfer überwies der unbekannten Frau ihr Geld. Diese wiederum leitete das begehrte Gut ihrem vermeintlichen Liebhaber weiter und machte sich so - unwissend - der Geldwäsche schuldig!

- „Dreiecksbeziehungen“ funktionieren auch im Verkaufsbetrug. Verkaufsinserate werden auf den Namen der Opfer geschalten, die von den Tätern angehalten werden, den Betrag in Bitcoins umzuwandeln und ihnen zu überreichen. Das Opfer wurde natürlich nur benutzt.

- Betrüger bestellen Ware und lassen sie an eine bestimmte Adresse zustellen. Das Opfer weiß nicht einmal, dass es ein Paket bekommen hat, da es zuvor von den Kriminellen am Zustellort abgeholt worden ist. Die Zahlungsaufforderung bleibt am Opfer hängen.

- Der Zustell-Trick kann auch anders vonstatten gehen: Betrüger geben vor, ihre Opfer für Paketannahmen und das Weiterleiten der Ware zu bezahlen. Geld erhalten sie nie, stattdessen steht aber die Polizei im Haus - weil das Warenhaus natürlich sein Geld will.

 - Angebliche Emails vom Finanzamt sind im Umlauf mit der Aufforderung, Kontodaten für die Rückzahlung zu aktualisieren. Ab in den Papierkorb damit!

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.