Mi, 18. Juli 2018

Wollsdorf

04.07.2018 14:06

Müllverbrennungsanlage wird doch nicht gebaut

Die Wollsdorf Energie GmbH hat mit sofortiger Wirkung das Müllverbrennungsprojekt im oststeirischen Wollsdorf (Gemeinde St. Ruprecht an der Raab) zurückgezogen. Das gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt. In der Region hatte sich eine Bürgerinitiative gegen das Vorhaben gebildet.

Vor etwa sechs Jahren hat das Unternehmen beschlossen, eine Abfallverbrennungsanlage in Wollsdorf zu errichten. Dort sollte der anfallende Klärschlamm der Lederfabrik in nutzbare Energie für die Fabrik umgewandelt werden. Im vergangenen Jahr wurden die Pläne dann wirklich spruchreif.

„Anlage lässt sich nicht mehr wirtschaftlich betreiben“
„Seit der Einreichung dieses Projektes hat es in der Lederfabrik bedeutende Entwicklungen in den Prozessen gegeben bzw. auch Veränderungen in der Produktionsanlage selbst, wodurch der Einsatz von thermischer Energie entscheidend zurückgegangen ist. Aus technischen Gründen ist aber die Anlage auf die Abnahme von thermischer Energie von Seiten der Lederfabrik angewiesen. Nach Wegfall dieser Grundlage lässt sich die geplante Anlage nicht mehr wirtschaftlich betreiben und somit haben wir das Projekt jetzt zurückgezogen“, so Geschäftsführer Michael Schmidt.

Und weiter: „Betonen möchte ich aber, dass rein wirtschaftliche und technische Überlegungen uns zu diesem Schritt veranlasst haben. Auch aus umwelttechnischer Sicht wäre diese Anlage die modernste und umweltverträglichste ihrer Art in ganz Europa geworden.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.