Fr, 21. September 2018

Nach Zwangseinweisung

22.06.2018 08:31

Heather Locklear aus Psychoklinik entlassen

Endlich mal gute Nachrichten für Heather Locklear. Nach der Zwangseinweisung in die Nervenanstalt ist die 56-Jährige wieder auf „freiem Fuß“. Die Psychiater des Los-Robles-Krankenhauses entschieden nach dreitägiger Beobachtung, dass sie nicht länger eine akute Gefährdung für sich und ihre Umwelt darstellt. 

Heather Locklear wurde laut „Enterpress News“ am Donnerstag entlassen. Wo sich die ehemalige „Melrose Place“-Blondine aufhält, ist bislang nicht klar. Dafür verrät ein Bekannter der Webseite „RadarOnline“, dass sie auf keinen Fall im Haus ihres Verlobten Chris Heisser ist: „Chris ist der Meinung, dass Heather Abstand von ihm braucht. Er gibt ihr so viel Zeit, wie sie braucht. Aber er ist auch sicher, dass sie bald wieder zu ihm zurückkehren wird.“

Am Sonntag drohte Heather Locklear nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte damit, sich selbst mit einer Pistole zu erschießen. Ihre Mutter Diane (85) hatte zuvor den Notruf gewählt und angeben, dass ihre Tochter suizidal sei. Daraufhin wurde die Schauspielerin in eine Psychiatrie zwangseingewiesen. „Sie wurde mit Handschellen auf eine Trage gekettet und mit dem Krankenwagen weggefahren“, so ein Augenzeuge.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.