Di, 11. Dezember 2018

Rätsel gelöst

20.06.2018 11:50

Darum ist der Schiefe Turm von Pisa erdbebensicher

Warum der Schiefe Turm von Pisa in eine solche Schräglage geraten ist, ist weitgehend bekannt: Der weiche Untergrund ist daran schuld. Das Rätsel, warum das Bauwerk trotz seiner Neigung bereits zahlreiche schwere Erdbeben heil überstanden hat, wurde erst jetzt gelöst: Auch hierfür ist der weiche Boden aus Morast und Sand verantwortlich, fanden Forscher heraus.

Das Wahrzeichen der Stadt Pisa in Italien entwickelte seine Schieflage schon während seiner Errichtung. Deshalb wurden die Bauarbeiten nach der dritten Etage auch für rund 100 Jahre unterbrochen, die vier obersten Stockwerke wurden bei der Fortsetzung der Arbeiten mit einem geringeren Neigungswinkel gebaut, um die Schräglage auszugleichen.

Der Grund, warum sich der 55 Meter hohe Turm überhaupt auf die Seite neigte, ist der Untergrund. Die Baustelle befand sich direkt über einem versandeten Hafenbecken aus lehmigen Morast und Sand, welches sich unter dem Gewicht des Bauwerks verformte. Nach einer Sanierung beträgt die Neigung des Turms etwa vier Grad, seine Spitze ist um 3,9 Meter ausgelenkt.

Trotz seines instabilen Aussehens hat der Turm seit seiner Fertigstellung im Jahr 1372 schon zahlreiche schwere Erdbeben unbeschadet überlebt. Für Wissenschaftler war das lange Zeit ein Mysterium. Bauingenieure untersuchten deshalb, was es mit der hohen Standfestigkeit des Bauwerks auf sich hat.

Nun steht fest: Der weiche Untergrund absorbiert die Schockwellen, die ein Erdbeben auslöst - die Erschütterungen erreichen das Bauwerk daher nicht. Die dynamische Boden-Struktur-Interaktion in Kombination mit der Steifheit und Höhe des Turms machen ihn so erdbebensicher, enthüllten die Forscher.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.