Di, 17. Juli 2018

Personalnot

20.06.2018 05:43

Grazer Gefängnis ist weiter im Ausnahmezustand

Für große Aufregung sorgte der „Krone“-Bericht um die Protestaktion in der Justizanstalt Graz-Jakomini. Jetzt scheint sich etwas zu bewegen, die Betriebe bleiben allerdings weiterhin zu

Nichts geht mehr in der Justizanstalt Graz-Jakomini! Wie berichtet, waren am Montag ein Viertel der Justizwachebeamte im Krankenstand, um so auf den eklatanten Personalmangel aufmerksam zu machen. Am Dienstag waren es dann noch mehr. Die logische Folge: Betriebe mussten eingestellt werden, und die Zellentüren der Häftlinge blieben auch tagsüber zu.

Keine Besserung in Sicht
Die Lage hat sich am Montag so zugespitzt, dass sogar Schüler der Justizwache Volldienst schieben müssen. Das dürfte voraussichtlich den Rest der Woche so bleiben. Für die verbleibenden Mitarbeiter wird der Arbeitsaufwand immer größer, so die Gewerkschafter Mario Raudner und Philipp Reichel.

Der Anstaltsleiter-Stellvertreter und der Vollzugsleiter haben mittlerweile reagiert und erste Konsequenzen gezogen: Gemeinsam formulierten sie eine dringende Personalanforderung an die zuständige Generaldirektion in Wien.

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.