So, 19. August 2018

Vom Gemeinderat

15.06.2018 14:30

Patscherkofel-Skandal: Kostenexplosion abgesegnet!

Der Innsbrucker Gemeinderat hat Donnerstagabend erwartungsgemäß die Übernahme der unglaublichen Mehrkosten für den Bau der neuen Patscherkofelbahn brav beschlossen. Der Bau der neuen Bahn ist von ursprünglich 41 Millionen Euro auf nunmehr 66 Millionen förmlich explodiert. Politische Konsequenzen gibt es jedoch keine.

Mit den 27 Stimmen der Koalitionsparteien Grüne, Für Innsbruck (FI), ÖVP und SPÖ wurde ein Nachtragskredit im Ausmaß von elf Millionen Euro abgesegnet. 13 Mandatare stimmten dagegen. Darunter die Freiheitlichen, die NEOS sowie die Kleinparteien Liste Fritz, Gerechtes Innsbruck und ALI.

Von 41 auf 66 Millionen Euro
Die Kosten für die im vergangenen Dezember in Betrieb gegangene Bahn am Innsbrucker Hausberg waren ursprünglich mit rund 41 Mio. Euro taxiert worden. Im Februar diesen Jahres war dann von notwendigen Gesamtinvestitionen von rund 55 Mio. Euro die Rede. Nun sollen noch mal elf Millionen Euro hinzukommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.