09.06.2018 10:23 |

„Fehlttritte“

Pixars und Disneys Kreativ-Chef Lasseter hört auf

John Lasseter, Kreativ-Chef von Pixar und der Animationsstudios von Walt Disney, der mit „Toy Story“ und „Die Eiskönigin“ nicht nur Kinderherzen höherschlagen ließ, nimmt nach einem Belästigungsskandal den Hut. Es geht um „ungewollte Umarmungen“ und weitere Vorwürfe - aber keinen Missbrauch.

Am Jahresende werde der 61-Jährige die Firma verlassen, teilte Disney am Freitag mit. Bis dahin sei Lasseter noch in beratender Funktion an Bord, hat aber kein Büro mehr. Es sei der richtige Zeitpunkt, sich „neuen kreativen Herausforderungen“ zu stellen, zitierte das Branchenblatt „Hollywood Reporter“ aus Lasseters Mitteilung.

Der Mitbegründer der Trickschmiede Pixar hatte im vorigen November nach Berichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause genommen. Der Produzent und Regisseur räumte damals „Fehltritte“ ein und entschuldigte sich für „ungewollte Umarmungen“ oder andere Gesten, bei denen er eine Grenze überschritten habe. Ihm wird aber kein Missbrauch vorgeworfen.

„Walt Disney unserer Zeit“ erfand Zeichentrickgeschäft neu
Disney-Chef Bob Iger würdigte am Freitag Lasseters „außergewöhnliche“ Arbeit für Pixar und Disney. Er habe das Zeichentrickgeschäft neu erfunden. Der 61-Jährige gilt als Walt Disney unserer Zeit.

Lasseter führte bei „Toy Story“ (1995) Regie, dem ersten komplett am Computer gemachten Spielfilm. Er gewann einen Extra-Oscar für Entwicklung und Anwendung innovativer Technik. Zuletzt war er ausführender Produzent des Films „Incredibles 2“, der kommende Woche in den US-Kinos anläuft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter