Di, 17. Juli 2018

Fassungslosigkeit

08.06.2018 19:03

Mann ließ Schafe sterben, jetzt sind neue Tiere da

Man muss kein Experte sein, um zu merken, dass da im System was nicht stimmen kann: Jener Steirer, der wie berichtet, auf einem rattenverseuchten Gehöft zwölf Schafe hat verenden lassen und gegen den Anzeige wegen Tierquälerei läuft, hat sich derweilen wieder neue Tiere zugelegt. Das macht viele schlicht sprachlos…

„Ja, es stimmt“, bestätigt die Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung unsere Anfrage. „Der betreffende Halter hat sich 17 Schafe, einen Widder und acht Lämmer zugelegt.“ Dafür dürfte er extra einen eigenen Bereich in einer anderen Gemeinde gepachtet haben, „auf dem ursprünglichen Grundstück hätte er so nicht die nötigen  Genehmigungen bekommen“. Die immense Rattenplage dort ist nämlich bis jetzt, Monate später, noch immer nicht im Griff.

Keine Verurteilung, kein Tierhalteverbot
Mindestens zwölf Schafe, ein Schwein, ein Hahn sind im Jänner auf dem Gehöft verstorben, der Mann wurde wegen Tierquälerei angezeigt - und dennoch darf er die neuen Schafe legal halten. „Solange er nicht wegen Tierquälerei verurteilt worden ist, kann man auch kein Tierhalteverbot aussprechen“, so die BH. Und die Anzeige ist erst im Laufen. Die Behörde versichert aber, dass engmaschig kontrolliert werde.

Besonders irritierend für Anrainer: In einem Container im Bereich des Gehöfts wurden Knochen von toten Tieren gefunden. Welche das sind, woher die kommen - bislang unklar.

Da ist gröber was in Schieflage bei der Gesetzgebung. Da lässt einer Tiere verrecken, die überlebenden müssen aufgepäppelt, medizinisch versorgt und kostenpflichtig untergebracht werden - und der Verursacher schafft sich derweilen seelenruhig weitere Lebewesen an, nutzt die offensichtlichen Schwachstellen im Gesetz aus. Fassungslosigkeit

Christa Bluemel
Christa Bluemel
Eva Blümel
Eva Blümel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral
Land soll zur WM
Madonna errichtet für Sohn Fußballschule in Malawi
Fußball International
Profilierter Stratege
Brieger folgt Commenda als Stabschef beim Heer
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.