Mo, 18. Juni 2018

Brisante Zeugenaussage

25.05.2018 14:30

Geplagter Bauherr zieht gegen Gemeinde vor Gericht

Erst wurde der Baubescheid verschlampt, dann gab es plötzlich hohe Nachforderungen: Wie berichtet, blieb einem Hausbesitzer in Hainburg an der Donau nichts anderes übrig, als gegen seine Gemeinde vor den Richter zu ziehen. Zeugen pflichteten dem Betroffenen nun bei, das Urteil ist allerdings noch ausständig

Gerhard Ruscher wollte eigentlich nur seine Ruhe. Als die Gemeinde 19 Jahre nach dem Umbau seines Hauses plötzlich die Fertigstellungsanzeige verlangte, lenkte der Mann daher rasch ein. „Obwohl ich eine alte Kopie der Anzeige vorlegen konnte, wollte man mir nicht glauben“, so Ruscher. Unter der Androhung einer saftigen Strafe reichte er das Dokument neu ein, doch als er daraufhin knapp 3000 € an Abgaben nachzahlen sollte, wurde es ihm zu bunt.

Vor dem Verwaltungsgericht erschien nun auch der mittlerweile pensionierte Baumeister. Er bestätigte, die Anzeige fristgerecht eingereicht zu haben. Mehr noch: Er war sogar selbst anwesend, als zwei Mitarbeiter des Bauamtes zur Kollaudierung im Haus waren. Doch die Gemeinde streitet alles ab. Obwohl im Ort rund 150 Häuslbauer von ähnlichen Problemen geplagt sind, will man keine Fehler eingestehen. Das Urteil wird also von vielen mit Spannung erwartet.

„Offene Forderungen von Behörden verjähren nach 15 Jahren. Die Gemeinde hat mir aber gleich alle 19 Jahre in Rechnung gestellt“, so der Betroffene, Gerhard Ruscher, aus Hainburg.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.