Mo, 22. Oktober 2018

Land Tirol wehrt sich

21.05.2018 22:00

Lkw-Blockabfertigung: Siebenmal in 14 Tagen

„Nach den nicht mehr tragbaren Zuständen auf den Tiroler Autobahnen rund um das Pfingstwochenende im vergangenen Jahr haben wir uns heuer entschieden, den Verkehr mit Hilfe dieser gezielten Verkehrsdosierung in Kufstein zu regulieren. Die Maßnahmen werden nach diesem jährlichen Verkehrshöhepunkt evaluiert und bei Bedarf wieder eingesetzt“, betonen LH Günther Platter und Vize Ingrid Felipe.

Ein totaler Verkehrskollaps entlang der Inntalautobahn und kein Weiterkommen an den Zu- und Abfahrten der Autobahn: Dieses Bild bot sich den Tirolerinnen und Tirolern im Vorjahr zu Pfingsten von Kufstein bis zum Brenner. „Im Zuge der Analysen unserer Experten hat sich gezeigt, dass zwei extrem starke Verkehrswochen auf Tirol zukommen. Wir sind aber vorbereitet, damit die Verkehrs- und Versorgungssicherheit dieses Jahr gewährleistet ist: An den besonders risikoreichen Tagen wird die Blockabfertigung bei Kufstein Nord aktiviert“, verweist LH Günther Platter auf die insgesamt sieben Tage, an denen in den kommenden zwei Wochen der Lkw-Verkehr dosiert wird. Konkret handelt es sich um die Tage vom 22. bis zum 24. Mai, jene vom 28. bis zum 30. Mai und dem 1. Juni 2018, an welchen pro Stunde maximal 300 LKW den Checkpoint bei Kufstein passieren dürfen.

Sicherheit hat Vorrang
Mit der Maßnahme will die Tiroler Landesregierung die Verkehrs- und Versorgungssicherheit entlang der Inntalautobahn und infolgedessen am gesamten Brennerkorridor aufrechterhalten: „Die von uns definierten Dosiertage wurden vom Expertenteam als sehr kritisch eingestuft. Durch ihre zeitliche Aneinanderreihung wollen wir die Lage entschärfen. Das zu erwartende hohe Lkw-Verkehrsaufkommen macht die Blockabfertigung nach Pfingsten für die Sicherheit in Tirol unverzichtbar“, so LH Platter und LHStv. Felipe unisono.

Belastungsgrenze für Mensch, Natur und Infrastruktur erreicht
In den ersten vier Monaten dieses Jahres ist der LKW-Verkehr im Vergleich zum Rekordjahr 2017 mit über 2,255 Millionen Lkw, die den Brenner passierten, um weitere knapp 14 Prozent gestiegen: „Dieser untragbaren Entwicklung müssen wir einen Riegel vorschieben. Es geht schließlich um den Schutz der Gesundheit der Tirolerinnen und Tiroler, der Umwelt und der Infrastruktur in Tirol. Die Blockabfertigung ist eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Bevölkerung entlang des extrem belasteten Brennerkorridors zu schützen“, werde LH Platter nicht müde zu betonen, dass die Belastungsgrenze für Mensch, Natur und Infrastruktur erreicht ist. „Mit den Blockabfertigungen wird in den kommenden zwei Wochen einmal mehr die Funktionsfähigkeit der Autobahn als lebenswichtige Verkehrsader gesichert. Wir müssen dem Transitverkehr und speziell jenem des Umwegtransits den Kampf ansagen“, sagt LH Platter. 

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.