Mo, 19. November 2018

Um 600.000 € gekauft

20.05.2018 15:14

Wirbel um Luxushaus des spanischen Linken-Chefs

Der Chef der spanischen Linkspartei Podemos, Pablo Iglesias, steht nach einem Kauf eines Luxushauses um 600.000 Euro schwer unter Druck. Vor allem seine Begründung für den Kauf sorgt medial für großen Unmut. Er sagte, mit dem Haus seinen Sprösslingen „eine möglichst normale Kindheit“ bieten wollten. Aufgrund der massiven Kritik an seiner Person hat Iglesias bereits seine politischen Ämter zur Verfügung gestellt. In den sozialen Medien erntet der Linken-Chef einen riesigen Shitstorm. 

Iglesias und seine Frau Irene Montero, die Sprecherin von Podemos im Parlament ist, hatten für mehr als 600.000 Euro ein Haus in der Nähe von Madrid gekauft. Auf dem 2350 Quadratmeter großen Grundstück steht ihnen ein Landhaus von 270 Quadratmetern mit Garten und Schwimmbad zur Verfügung. Für den Kauf mussten sie einen Kredit von 540.000 Euro aufnehmen. Das Paar erwartet demnächst Zwillinge.

„Wenn sie uns auffordern, zurückzutreten, werden wir zurücktreten“
Nicht nur die politischen Gegner stürzten sich nach Bekanntwerden des Luxuskaufs auf das Thema, auch innerhalb von Podemos gab es massive Kritik. Die Mitglieder von Podemos sollten darüber abstimmen, ob er und seine Frau ihre Spitzenfunktionen in der Partei behalten sollten, kündigte Iglesias am Wochenende an.

Iglesias und seine Frau räumten ein, dass es eine Diskussion über ihre „Glaubwürdigkeit“ gebe. Daher stellten sie ihre Ämter zur Verfügung. „Wenn sie uns auffordern zurückzutreten, werden wir zurücktreten“, versicherte Iglesias am Samstagabend. Die Abstimmung soll schon bald erfolgen, Einzelheiten sollen am Montag bekannt gegeben werden. 

Linken-Chef erntet Shitstorm im Netz
Podemos war 2014 als linksradikale Bewegung gegen den Sparkurs der Regierung und gegen die politische „Kaste“ in Spanien gegründet worden. Der wirtschaftlichen und politischen Elite des Landes wird häufig Abgehobenheit und teils auch Korruption vorgeworfen. In den sozialen Netzwerken steigt die Wut über Igleasis und seine Frau wegen des Kauf des Luxushauses und der damit verbundenen Doppelmoral. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.