Mi, 15. August 2018

Aktionsplan

19.05.2018 17:00

„Wolf-Management“: Zwischen Sorge und Beruhigung

„Wolf-Management“ - fast ein Unwort und trotzdem derzeit in Salzburg in aller Munde. Die Angst vor dem „bösen Wolf“, der immer wieder Schafe reißt, zieht eine divergente Diskussion nach sich. Bauern fürchten um ihre Tiere, Behörden versuchen zu beruhigen. Fakt ist: Der Umgang mit „Isegrim“ muss neu gelernt werden.

Zu 99 Prozent die DNA eines Hundes und trotzdem kein Haustier: Der Wolf hält derzeit Salzburg in Atem.

Und sorgt für eine divergente Diskussion: Die einen fordern sanfte Schutzmaßnahmen, die anderen den Abschuss. Die einen fürchten um ihre Tiere und die Gefahr für den Menschen, andere versuchen zu beruhigen, wenngleich nicht zu beschwichtigen. Der Wolf ist ein Raubtier und „hat das Potenzial, gefährlich für den Menschen zu werden“, heißt es beim Land, wörtlich.
Seit 150 Jahren gibt es nur mehr vereinzelte Hinweise auf Wölfe in Österreich. An die 15 Tiere vermutet man bundesweit. In Niederösterreich lebt sogar ein Rudel mit Jungtieren.

Der Rest sind Einzelfälle, wie in Salzburg. Auch, wenn seit 2009 die Nachweise auf Wölfe wieder regelmäßiger werden. 2014 wurden auf der Illigalm in St. Gilgen vier Schafe gerissen, 2015 meldeten Kaprun und Filzmoos Wolf-Attacken auf Tiere, zuletzt Anfang Jänner in Hintersee, wo Rehe und eine Hirschkuh gerissen wurden. Drei Wölfe sollen im Vorjahr durch Salzburg gestreift sein, 100 Schafe kamen ums Leben, wenn auch nicht immer eindeutig einem Wolf zuzuordnen.
Seit Mai gibt es in Salzburg elf Verdachtsfälle. 20 Schafe, Lämmer, Ziegen und Widder wurden gerissen, 18 Weidetiere sind abgängig. Bei zwei gibt es DNA-Bestätigungen auf den Wolf, fünf Proben werden noch überprüft.

Was also tun?

Das Land Salzburg hat einen Aktionsplan vorgestellt und Hubert Stock (55) als Wolf-Beauftragten ernannt (die „Krone“ berichtete). „Im Idealfall zieht der Wolf einfach weiter“, sagt Stock, selbst betroffener Schafbauer aus Tenneck.
Fakt ist: Ein Abschuss des Tieres ist gar nicht so einfach, es zu fangen noch schwieriger - und für Stock „die letzte Konsequenz“

Auffällig bleibt: Offensichtlich scheut der Wolf die Nähe zu den Menschen nicht mehr. „Bei uns ist er 20 Meter zum Hof und hat ein Schaf gerissen“, fordert Gstallnerbauer Johann Imlauer aus Maria Alm drastische Maßnahmen. „Wir lassen unsere Tiere nicht mehr auf die Weide und sorgen uns um die Sicherheit unserer Kinder. Ja, wir haben Angst“, hat er sogar schon Wildkameras installiert.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.