Mi, 24. Oktober 2018

Hilferuf der Bauern

15.05.2018 06:00

Der Steiermark fehlen Hunderte Erntehelfer

Beim Spargelstechen, Krenpecken, in Weinkulturen: Die Steiermark hat für heuer viel zu wenige Erntehelfer! Weil nicht genügend bewilligt wurden und zudem viele nach Deutschland abwandern, wo besser bezahlt wird…

„Wir fordern endlich die selben Bedingungen wie in Deutschland!“, sagt Werner Brugner, Kammerdirektor der Landwirtschaftskammer. „Dort sieht es nämlich so aus, dass für kurzfristige Helfer, die nur bis drei Monate da sind, keine Lohn-, Pflege- und Pensionsversicherungsbeiträge bezahlt werden müssen. Das heißt, deutsche Arbeitgeber bezahlen gleich viel, haben aber weniger Abgaben an den Staat. Der Chef hat damit weniger Kosten, der Dienstnehmer mehr im Säckel.“

Auch seien heuer wieder viel zu wenige Erntehelfer bewilligt worden: nur 115! Brugner: „Wir brauchen 200 mehr.“ Bei den Saisoniers - beide stammen aus Drittländern, der Unterschied ist, dass diese bis zu sechs Monaten, Erntehelfer bis sechs Wochen bleiben können - wurden 485 bewilligt. „Da brauchen wir 300 mehr.“

Gute Ernte könnte verkümmern
Es könne doch nicht sein, mahnt Brugner eindringlich, dass gute Ernte verkümmert, „weil wir sie schlicht aus Arbeitskräftemangel nicht ernten können“. Generell würde das Thema zum Riesenproblem werden. Im Moment sei Spargelernte - die bestens ausgefallen ist -, aber es blieben bereits Arbeiter aus…

Christa Bluemel
Christa Bluemel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.