So, 21. Oktober 2018

Der Gauleiter floh

13.05.2018 05:30

Mai 1945 - die letzten Tage der Nazis in Graz

Der Gauleiter floh, der Grazer Oberbürgermeister wurde erschossen - im Mai 1945 fand das Nazi-Regime auch in Graz ihr Ende. Die Absicht, Graz um jeden Preis gegen die Alliierten zu verteidigen, wurde zum Glück nicht in die Tat umgesetzt. Die Rote Armee marschierte ohne Widerstand ein.

Als die deutsche Wehrmacht im März 1938 kam, wehte auf dem Grazer Rathaus schon seit Wochen die Hakenkreuzfahne. Die Sehnsucht nach den Nazis war groß - Adolf Hitler dankte es Graz noch 1938 mit der Verleihung des zweifelhaften Titels „Stadt der Volkserhebung“.

Bis 1945 sollte der Nazi-Spuk dauern.

Minen im Stadtpark

„In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 rückte die Rote Armee über die Ries kampflos in Graz ein“, so der Grazer Stadthistoriker Karl A. Kubinzky. Obwohl zuvor Minen gelegt (auch im Stadtpark), Panzersperren um den Schloßberg errichtet und Durchhalteparolen ausgegeben worden waren, gab es keine Schlacht um Graz. Noch in den ersten Maitagen wollte Gauleiter Siegfried Uiberreither die Stadt freilich noch um jeden Preis verteidigen.

Am 2. Mai heulten in Graz zum letzten Mal die Luftschutzsirenen, am 6. Mai wurde der Zusammenbruch der deutschen Wehrmacht bei einem großen Treffen in Graz von General Julius Ringel eingeräumt. Am 7.Mai floh der Gauleiter aus Graz - er lebte, so Kubinzky, bis er 1984 verstarb, offenbar unbehelligt als Friedrich Schönharting in Bayern. Offiziell hieß es, er sei in Argentinien. Kubinzky: „Die für Graz entscheidende Kapitulation erfolgte am 8. Mai um 23.01 Uhr, mit Wirkung 9. Mai um 0.15 Uhr.“

Ganz friedlich ging der Übergang aber nicht über die Bühne.  Angehörige der SS beschossen das Rathaus, in dem sich Antifaschisten befanden. Der Grazer Oberbürgermeister, SS-Obersturmführer Julius Kaspar, wurde von Unbekannten auf der Flucht erschossen. Auf dem Hauptplatz drohte ein Aufstand griechischer Zwangsarbeiter. Kubinzky: „In den Tagen vor der Kapitulation nahm die Zahl der Verhaftungen und Hinrichtungen zu.“

Erst Russen, dann Briten

Noch am 8. Mai übergab die NS-Stadtverwaltung die Stadt an Bürgermeister Engelbert Rückl und seinen Stellvertreter Eduard Speck. Rückl war schwer krank - nach bloß einer Woche im Amt übergab er es an Speck.

Die Rote Armee blieb nur bis 23. Juli. Kubinzky: „Der Jubel der Grazer auf dem Jakominiplatz sorgte für eine gefährliche Stimmung.“ Am Morgen des 24.  rückten die Briten an.

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.