Mo, 22. Oktober 2018

Ein Lokalaugenschein:

02.05.2018 10:30

Vordernberg ist ausgelastet

Viel zu teuer, unausgelastet und unsicher obendrein - viel Kritik musste das Schubhaftzentrum Vordernberg anfangs einstecken. Doch das Blatt hat sich bereits gewendet: Fünf Jahre nach der Eröffnung ist es randvoll mit Insassen. Und von selber kommt hier auch keiner mehr hinaus. Ein „Krone“-Lokalaugenschein!

„Es hat ein wenig gedauert, bis es mit der Zusammenarbeit geklappt hat“, geben Polizei-Kommandant Herwig Rath und Security-Chef Josif Pop zu. Doch nun harmoniert die Arbeit zwischen der Polizei und jenen Mitarbeitern, welche die Betreuung der Häftlinge übernommen haben, ausgezeichnet, sind sich Polizei- und Security-Chef einig. Ohne diese Symbiose würde das vormals oft so kritisierte Schubhaftzentrum nicht so gut funktionieren.

Denn: Im Gegensatz zu früher ist das Zentrum heute randvoll mit Schubhäftlingen. 197 Plätze stehen zur Verfügung, doch: „Wegen der vielen unterschiedlichen Nationalitäten und der dadurch entstehenden Konflikte können wir maximal 160, vielleicht zwei, drei mehr, unterbringen. Sonst eskaliert die Lage“, erklärt Herwig Rath.

Personen aus 40 Nationen sind in Vordernberg untergebracht. Eine große, manchmal gefährliche Herausforderung für die Bediensteten. Landespolizeidirektor Gerald Ortner und sein „Vize“, Manfred Komericky, erkannten die schwierige Lage und sorgten für eine Aufstockung des Personalstandes. Dennoch schafften es immer wieder Insassen zu flüchten. Das kann nun nicht mehr passieren, es wurde nämlich ordentlich nachgerüstet mit ausgebauter Videoüberwachung und zusätzlicher Stacheldrahtrolle. Seit diesen Maßnahmen scheiterten alle weiteren Fluchtversuche bereits im Ansatz.

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.