Do, 16. August 2018

Anklage ist fix

23.04.2018 15:49

Vorwurf des schweren Betrugs gegen Grazer Beamten

Die Staatsanwaltschaft Graz erhebt Anklage gegen einen Grazer Beamten: Es geht um ein nicht auffindbares Boot für die Wasserrettung und Missbrauch von Fördergeldern. Verhandelt wird bereits am 18. Mai.

Sind 40.000 Euro für die steirische Wasserrettung in dunklen Kanälen verschwunden - also in den Taschen eines Grazer Beamten? Wurde die Stadt Graz von diesem mittlerweile pensionierten Beamten absichtlich geschädigt? Die Staatsanwaltschaft meint: Ja. Und erhebt Anklage wegen schweren Betrugs. Schon am 18. Mai wird verhandelt.

Zur Vorgeschichte: Das Geld ging 2012 als Bedarfszuweisung vom Land  an die Stadt Graz - und wurde von der Grazer Berufsfeuerwehr an die steirische Wasserrettung ausbezahlt. Es war für die Modernisierung der Ausrüstung vorgesehen. So war  auch der Kauf eines Bootes (um ca. die Hälfte der Summe) angedacht. Allein: Dieses Boot ist einfach nicht zu finden.

Im Mittelpunkt  dieses Rathaus-Krimis steht  ein umtriebiger  Beamter der Stadt. Er war 2012 Chef der steirischen Wasserrettung und zugleich Katastrophenschutzreferent bei der Grazer Berufsfeuerwehr. Also bei beiden involvierten Stellen in maßgeblicher Position tätig.

Weder beim Stadtrechnungshof, der auf den Fall im Zuge einer großen Prüfung der Bedarfszuweisungen des Landes an die Stadt stieß, noch bei der steirischen Wasserrettung konnte man sagen, ob die Fördermittel ordnungsgemäß verwendet wurden. Auch bei der Grazer Feuerwehr wusste man nicht, was genau mit den  40.000 Euro passiert ist.

Der Beamte hat die Vorwürfe stets bestritten.

Den Stein ins Rollen gebracht hat der Grazer Magistratsdirektor Martin Haidvogl - er brachte im Vorjahr die Anzeige ein.

Das Land hat die 40.000 Förder-Euro inzwischen wieder von der Stadt Graz zurückverlangt.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.