Mi, 14. November 2018

Horror für 16-Jährigen

14.04.2018 16:28

Nach Unterschenkelbruch 20 Minuten auf dem Feld!

Es geschah in Budapest bei einem internationalen Jugendturnier, beim sogenannten Future Talents Cup. David Szabo, ein 16-jähriger Spieler von DVTK Miskolc, zog sich beim Match gegen Ujpest nach einem Zweikampf sowohl einen splittrigen Wadenbein- als auch einen Schienbeinbruch zu. Dass er aber nach der Verletzung noch 20 Minuten lang nicht vom Feld getragen werden konnte, weil keine Ärzte anwesend waren, wächst sich jetzt in Ungarn zu einem handfesten Skandal aus. 

Der verletzte Fußballer lag auf dem Boden, seine Mitspieler signalisierten sofort: Es gibt ein Problem. Die Masseure kamen angerannt, aber sie konnte den leidenden Spieler nur beruhigen, denn sie waren ja keine Ärzte. Sie gaben dann Eis auf das lädierte Bein des Fußballers, sie nahmen ihm seine Schuhe ab. Und sie warteten. Es war weder ein Arzt noch ein Krankenpfleger noch ein Krankenwagen beim Turnier dabei. 

20 schwere Minuten vergingen so. Während der Spieler weinte, wusste niemand, was zu tun ist. Man stand herum und wartete auf den Einsatzwagen. Der UEFA schreibt vor, dass bei jedem Fußballspiel mindestens ein Arzt anwesend sein muss. Bei vier Spielen gleichzeitig müssten es also vier Ärzte sein. Anwesend war aber keiner. Der Organisator beteuert das Gegenteil, er meint, ein Arzt sei vor Ort gewesen und es wären sowieso die teilnehmenden Klubs verpflichtet gewesen, einen Arzt mitzunehmen.  

Beim Turnier mit dabei waren die Nachwuchsmannschaft von Sturm Graz, drei ungarische Mannschaften, ZTE, DVTK und Ujpest, Karpaty Lviv aus der Ukraine, Wisla Krakow aus Polen, Rijeka aus Kroatien, Academia Hagi aus Rumänien und DAC Dunajska Streda aus der Slowakei. Dem Spieler geht es mittlerweile besser. Er wurde operiert. Seine Genesung wird Monate in Anspruch nehmen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.