Di, 21. August 2018

Schon 2000 Anzeigen!

31.03.2018 10:23

Neuer „30er“ sorgt für Strafzettel-Flut

Baustelle mit Folgen: Nur noch Tempo 30 statt wie bisher 40 km/h dürfen Autolenker in Biedermannsdorf fahren. Das zieht nun eine wahre Flut an Strafzetteln nach sich - in den ersten drei Wochen wurden 1800 (!) „Raser“ gestraft. Mit ihren Beschwerden gegen die Radarbox sind die Betroffenen aber bislang abgeblitzt.

Auf der Straße prangt ein großer „40er“, doch ein kleines Schild verrät: In der Wiener Straße gilt während Bauarbeiten - überwacht von einer Radarbox - nun Tempo 30. Daran dürften sich aber viele Lenker nicht halten, wie die mittlerweile mehr als 2000 Blitzerfotos beweisen. Nur einsichtig zeigen sich die Betroffenen nicht. „Hier wird einfach schamlos abkassiert! Anders lässt sich das nicht erklären“, meint ein Lenker wütend. Er und einige seiner Kollegen fuhren auf dem Weg zur Arbeit im Industriezentrum schon mehrmals in dieselbe Radarfalle. Denn es dauerte freilich, bis der erste Strafzettel auch zugestellt war.

Viel mehr, als diese jetzt zähneknirschend zu zahlen, bleibt den „Rasern“ nicht über. Rein rechtlich gibt es laut Experten nämlich keinen Grund für Einsprüche.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.