Mi, 19. Dezember 2018

2013 beschlagnahmt

30.03.2018 08:48

Justin Biebers Äffchen „Mally“ geht es gut

Vor fünf Jahren machte Popstar Justin Bieber unmittelbar vor seinem Wien-Konzert Halt in München. Mit dabei: ein Kapuzineräffchen. Prompt wurde es vom Zoll beschlagnahmt, landete über Umwege im Serengeti-Park in Deutschland. Dort entwickelte sich „Mally“ gut, wie die „Krone“ erfuhr.

Im Mai 2013 hatte das Martyrium des damals 6 Monate alten Kapuzineräffchens ein Ende. Nachdem es vom Flughafenzoll zur Erholung in ein Münchener Tierheim gebracht wurde - wir berichtete ausführlich - nahm der Serengeti-Park Hodenhagen in Niedersachsen das scheue Tier auf.

Biebers Manager hatte den Affen in Las Vegas um 200 Dollar gekauft und ihm zum 19. Geburtstag geschenkt. Der Star reiste weiter, kümmerte sich nicht mehr um „Mally“ - doch der Serengeti-Park nahm ihn in seinen Affen-Bestand auf.

Pfleger zeigte „Mally“, was ein Affe ist
Dort musste das Äffchen erst einmal vier Wochen in Quarantäne. Eine Tierpflegerin zeigte dem Affen, was er essen darf und wie er sich verhalten muss. Erst dann führte man ihn vorsichtig mit seinen Artgenossen zusammen. Nun ist „Mally“ ein vollwertiges Mitglied der Gruppe - bald erwartet der Park sogar Nachwuchs von ihm. Seinen ehemaligen Besitzer vermisst er nicht.

Stefan Steinkogler & Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
35.000 € für Dokument
Ein Zettel, der Deutschland teuer zu stehen kam
Fußball International
„Mir geht es besser“
Live im TV: Lauda telefonierte mit Lebensretter
Formel 1
„Haben den IS besiegt“
Paukenschlag: USA vor Rückzug aus Syrien
Welt
Eurofighter-Ausschuss
Amtsgeheimnis verletzt? SPÖ zeigt Grasser an
Österreich
Nilla Fischer
Lesbische Fußballerin erhält Morddrohungen!
Fußball International
Seuntjens-Kunstschuss
„Schwarze Magie“ oder Pech des Jahres?
Fußball International
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.