Sa, 18. August 2018

Viele gestorben

14.03.2018 09:54

Junghasen litten unter der langen Frostperiode

Abgesehen vom Osterhasen haben es die Langohren in Österreich schwer. Intensive Landwirtschaft, Raubwild, Katzen und Hunde und nicht zuletzt die lange und intensive Frostperiode im heurigen Jahr machen der Population von „Meister Lampe“ schwer zu schaffen.

"Dort, wo gezielt Fuchs, Rabenkrähe und Elster bejagt werden, merken wir, wie die Population rasch wieder ansteigt“, weiß Christopher Böck vom Landesjagdverband Oberösterreich. Im Vorjahr wurde in einigen Revieren auf die Bejagung des Feldhasen verzichtet, um diesen nicht weiter in Bedrängnis zu bringen.

„Viele Junghasen haben nicht überlebt“
„Vom Aussterben bedroht ist er nicht, und wenige Individuen können rasch viele Nachkommen zeugen“, sagt Böck. Heuer im Februar konnten die Jäger schon Junghasen sehen, allerdings werden die allermeisten von ihnen die Kälteperiode Ende Februar, Anfang März nicht überlebt haben. „Entscheidend werden Mai und Juni für die nächste Generation. Nässe und Kälte wären fatal“, erklärt Böck.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).