07.03.2018 23:07 |

Gäste evakuiert

Hotel Sacher in Salzburg: Brand im Keller

Aufregung in der Salzburger Innenstadt. Beim Hotel Sacher in der Schwarzstraße wurde am Mittwochnachmittag Feueralarm ausgelöst. Im Zuge von Bauarbeiten im Keller wurde Material in Brand gesetzt. Da eigene Löschversuche scheiterten, rückte die Berufsfeuerwehr an. Ein Arbeiter wurde ärztlich versorgt.

Arbeiter waren am Mittwochnachmittag im Hotel Sacher in der Salzburger Schwarzstraße im Keller des Hauses beschäftigt. Als sie gerade mit einem so genannten Mittelschleifer werkten, setzten sie Filtermatten in Brand, worauf es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Die Männer reagierten sofort und brachten die glosenden Matten ins Freie. Mit Feuerlöschern versuchten sie die Flammen selbst zu bekämpfen, doch die Geräte reichten nicht aus.

Die Arbeiter riefen die Feuerwehr. „Gleichzeitig gingen auch die Brandmelder des Hotels los“, weiß Einsatzleiter Klaus Gogg von der Berufsfeuerwehr Salzburg. Im Hotel wurde damit auch automatisch eine Evakuierung in Gang gesetzt. Eine Sirene machte alle Beschäftigten und Gäste des Sacher auf die Flammen aufmerksam und so waren diese schnell im Freien und damit in Sicherheit.

Die Feuerwehrleute konnten die Matten letztlich schnell gänzlich ablöschen. „Wir haben im Anschluss noch einen Teil vom Kellergeschoss und die Liftschächte belüftet, diese waren verraucht“, schildert Gogg. Nach gut einer dreiviertel Stunde war der Einsatz für die Kräfte damit erledigt.

Das Rote Kreuz transportierte einen Arbeiter ab. Er wird ärztlich untersucht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter