Ahnungslose Anwenderin

Quecksilbervergiftung nach Ayurvedakur entdeckt

Einen ebenso skurillen wie bedenklichen Umwelt-"Krimi" präsentierte der grüne Landesrat Rudi Anschober: Eine Frau aus einer Atterseegemeinde hatte von einer Aryuveda-Kur in Indien kiloweise ein Heilpulver mitgenommen, sich damit  Salben gerührt und sich eingeschmiert. Doch das Pulver bestand zu 36 Prozent aus Quecksilber! 

Die (un-)heimliche Vergiftung wurde erst entdeckt, als im Klärschlamm des Reinhalteverbands Attersee in Lenzing eine hohe Quecksilberkonzentration entdeckt wurde. Das war im Sommer 2017, erst zu Weihnachten wurde in einem 17 Kilometer entfernten Ort in einem Mehrparteienhaus die ahnungslose Umweltgefahr ausgforscht. Die Frau erlitt einen Nervenzusammenbruch. Sie ist in medizinischer Behandlung.

Christoph Gantner/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen