08.10.2009 12:15 |

Explosion in Panzer

Toter und Verletzter bei Schießübung

Am Truppenübungsplatz Allentsteig in Niederösterreich ist es am Mittwoch im Innenraum einer Panzerhaubitze zu einer Explosion gekommen. Ein 20-jähriger Berufssoldat aus dem Burgenland kam durch die Detonation ums Leben, ein 19-jähriger Grundwehrdiener aus der Steiermark erlitt schwere Verletzungen, er soll mehrere Finger verloren haben.

Der Sanitätsdienst des Bundesheeres hatte die beiden Soldaten sofort versorgt, dennoch kam für den Burgenländer jede Hilfe zu spät. Der steirische Grundwehrdiener wurde per Notarzthubschrauber ins Landesklinikum St. Pölten geflogen. Zur Betreuung der Kameraden der Opfer wurde der heerespsychologische Dienst angefordert, auch ein Militärpfarrer war an Ort und Stelle.

"Routinemäßges Scharfschießen"
Laut Bundesheersprecher Oberst Michael Bauer war es im Zuge eines routinemäßigen Scharfschießens während des Ladevorgangs zur Explosion gekommen. Man bedauere den Vorfall. Um die genauen Umstande der Explosion zu klären, wurde eine Expertenkommission eingesetzt. Aktuelle Infos zum Stand der Untersuchungen findest du in der Infobox!

Einheit aus Feldbach
Der Unfallort liegt etwa einen Kilometer nördlich vom Stift Zwettl im südwestlichen Teil des Truppenübungsplatzes Allentsteig. Die betroffenen Soldaten gehören dem Aufklärungsartilleriebataillon 7 aus dem oststeirischen Feldbach an und hatten seit 1. Oktober mit etwa 280 Mann in Allentsteig geübt.

"Mitgefühl gilt Angehörigen"
Verteidigungsminister Norbert Darabos zeigte sich betroffen: "Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen des verstorbenen Soldaten und des schwer verletzten Grundwehrdieners." Auch Bundespräsident Heinz Fischer drückte den Angehörigen des getöteten Korporals seine Anteilnahme aus und übermittelte dem verletzten Soldaten Genesungswünsche.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.