So, 24. Juni 2018

Red Bull Ring:

15.02.2018 14:07

Elektrische Vorboten

Immer mehr Motorsport-Hersteller wenden sich dem E-Sport zu - die „Spielberger“ haben in Marrakesch ihre Fühler ausgestreckt - fünf Formel-E-Teams kommen zu den Krone E-Mobility Play Days.

In 20, 30 oder 40 Jahren ist die Formel E der einzige Motorsport, der noch übrig ist!“ Noch wird Formel E-Boss Alejandro Agag von den „Benzinbrüdern“ belächelt – Fakt aber: Die Elektrifizierung des Motorsports ist die Zukunft! Immer mehr große Hersteller wie Jaguar, Nissan, Porsche und Mercedes wenden sich der Formel E zu. Und auch der Motorradzirkus hat die Zeichen der Zeit erkannt: MotoGP-Boss Ezpeleta hat die Partnerschaft mit einer E-Motorradserie für 2019 fixiert.

„Motorsportfans wollen Motoren hören!“ Ganz nach dem Credo von FIA-Präsident Jean Todt setzen auch die Verantwortlichen am Red Bull Ring heuer noch voll auf konventionellen Benzinsport. Aber weil die Jugend über Computerspiele einen anderen Zugang hat, strecken auch die Spielberger ihre Antennen Richtung E-Sport aus. Bei einem Live-Besuch in der Formel E im Jänner in Marrakesch wurde die Kooperation für die zweiten Krone E-Mobility Play Days vertieft. Fünf Top-Teams der E-Serie werden am Red Bull Ring Promotion machen. Die 31.000 Fans, die im Vorjahr nach Spielberg kamen, machen den E-Veranstaltern Appetit. Sie wollen ihre Serie von zehn auf 20 Rennen aufstocken, wollen nicht nur auf Stadtkursen fahren.

Weil der Umweltgedanke voll im Trend liegt, hob sogar die Schweiz erstmals seit 1955 ihr Verbot von Rundstreckenrennen auf und veranstaltet in Zürich einen E-GP. Wohl auch, weil die E-Branche viel Geld hat – und mehr Hersteller als jede andere Serie. Das reizt auch die Spielberger: Die Formel E soll für Tests in der Steiermark gelockt werden – und später vielleicht für mehrKeine AusnahmenUnd was erwartet die Fans sonst in Spielberg? Die TruckGP-Serie wurde gestrichen – und in der Formel I gibt’s keine Grid Girls mehr. „Nicht mehr zeitgemäß“, so die US-Eigentümer. Die Bitte aus Spielberg um eine Ausnahme für die hübschen Formula Unas in ihren Dirndln wurde abgeschmettert. Einlaufkinder ersetzen die Damen, die am Formel-1-Wochenende aber außerhalb der Boxengasse alternativ eingesetzt werden.

Weniger prüde sind die spanischen Eigner der MotoGP: Dort bleibt alles wie gehabt – inklusive Girls.

Volker Silli
Volker Silli

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.