So, 22. Juli 2018

Brand in Reitstall

06.02.2018 15:41

„Die Pferde waren nie in Gefahr“

„Ein Lob der Feuerwehr, die war wirklich schnell da.“ Erst am 1. Jänner übernahm ein Mann einen Reitstall in Gössendorf – und nach etwas mehr als einem Monat erlebte er schon einen Albtraum. Ein Abstellraum geriet in Brand, ein Großeinsatz der Florianis war die Folge.

„So etwas brauche ich nicht mehr“, schüttelte der neue Besitzer gestern Nachmittag den Kopf. Was war passiert? Montagabend arbeitete der Mann neben seinen Pferdeboxen mit einer Flex. Dabei dürften Funken in die Zwischenräume der Holzkonstruktion eingedrungen sein und den Brand ausgelöst haben. Eine 16-Jährige aus dem Bezirk Leibnitz, die ein Pferd bei dem Reitstall eingestellt hat, bemerkte den Brand als Erste und verständigte die Einsatzkräfte. „Pferde waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, die Flammen brachen in einem Abstellraum aus und die daneben liegende Box war frei“, sagt der Besitzer.

Die Feuerwehr stand mit 87 Personen und 15 Fahrzeugen im Einsatz, die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt. A. Petritsch

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.