26.08.2009 14:24 |

Causa Augartenspitz

Häupl: "Der Bau ist ein gutes Projekt"

Klare Worte zur illegalen Besetzung des Augartenspitzes (Bild, rote Hervorhebung) und zum Bau des Konzertsaals für die Wiener Sängerknaben findet Bürgermeister Michael Häupl: Er tritt für das Projekt ein und lässt keinen Zweifel daran, dass die Demonstranten sich durch ihre Aktion ins Unrecht gesetzt haben.

Häupl: "Von der Sache her stehe ich auf der Seite der Sängerknaben. Da bin ich parteiisch, denn der Konzertsaal ist ein gutes Projekt." Und erinnert die Besetzer daran, dass es gar nicht darum gehen kann, einen Bau im Grünland zu verhindern, denn dieses Gebiet sei als Bauland gewidmet.

Infobox: Konzertsaal oder Erhalt der Grünfläche? Stimm ab!

Die "Aktivisten" verschweigen dies aber bewusst, denn sie sprechen immer wieder davon, "den Park der Öffentlichkeit zurückzugeben". Mittwoch präsentierten sie ihre „prominenten Baumpaten“ wie Ex-ÖVP-Politiker Erhard Busek.

"Wir sollten diese Konfliktsituation bereinigen"
Stadtchef Häupl schlägt trotz allem vor, dass Sängerknaben und Besetzer sich an einem runden Tisch zusammensetzen: "Wir sollten diese Konfliktsituation bereinigen." Er selbst hat sich als Mediator angeboten.

Nicht so moderat zeigt sich hingegen FPÖ-Planungssprecher Herbert Madejski. Er versteht die Rücksichtnahme der SPÖ auf die "15 grüngesteuerten Hanseln" nicht: "Der Bau des Konzertsaales wird neben kulturellen auch wirtschaftliche Impulse setzen und Arbeitsplätze schaffen."

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter