So, 22. Juli 2018

Blutiger Unfall

29.05.2009 12:13

Elfjähriger Bub rammt sich Fahrradteil ins Bein

Was als harmloser Spielplatzbesuch begann, hat für einen Buben in Graz mit einer schmerzhaften Erfahrung geendet. Bei einem Sturz mit seinem Fahrrad zog sich der Elfjährige eine sogenannte "Pfählungsverletzung" zu. Das Kind musste in den Schockraum der Grazer Kinderchirurgie eingeliefert werden.

Am Donnerstag gegen 16.45 Uhr düste der Elfjährige mit seinem Mountainbike über den Parcours des Spielplatzes in der Theodor-Körner-Straße. Dann eine folgenschwere Idee: Er wollte über einen Hügel springen. Das funktionierte nicht, und der Bub stürzte - unfassbar unglücklich.

Sogar Feuerwehr im Einsatz
Der Bremshebel seines Bikes bohrte sich in den Oberschenkel des Buben. Einige Freunde und der Vater leisteten Erste Hilfe. Fahrrad und Unfalloper waren so ineinander verkeilt, dass sogar die Feuerwehr ranmusste, um den Buben aus seiner misslichen Lage zu befreien (siehe Foto). Erst danach konnte das schwer verletzte Kind vom Roten Kreuz ins LKH gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.