Fr, 17. August 2018

500.000 "Blitze"

25.05.2009 21:50

Jeder zweite Steirer tappte 2008 in die Radarfalle

500.000 Autofahrer sind im vergangenen Jahr in der Steiermark wegen erhöhter Geschwindigkeit zur Kasse gebeten worden. Was verdächtig nach "Aktion scharf" und Abzocke klingt, ist für österreichische Verhältnisse pure Normalität. Der gesamteuropäische Vergleich spricht da eine andere Sprache: Die Alpenrepublik bzw. die Steiermark sind Spitzenreiter.

"Die Strafen haben sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt", erklärt Oberstleutnant Wolfgang Staudacher, Leiter der Landesverkehrsabteilung. Jährlich bekommt eine halbe Million von Autofahrern in der Steiermark für zu schnelles Fahren die Rechnung präsentiert - verglichen mit der Bevölkerungsdichte ein europäischer Spitzenwert.

Modernere "Kastln"
Was Vater Staat freut (80 Prozent der Einnahmen kommen zweckgewidmet der Straßenerhaltung zugute), bringt die Volksseele zum Kochen. Der Vorwurf, es ginge nur um Geldbeschaffung, ist so alt wie die Geschwindigkeitsmessungen selbst. Was sind also die Gründe für den Anstieg? Seit zwei Jahren gibt es digitale Radarkästen, die mit einer weitaus größeren Speicherkapazität aufwarten können: Statt wie bisher 200, können heutzutage 20.000 Raser geknipst werden. Bis dato wurde etwa ein Drittel der Radarfallen umgerüstet, "spätestens Anfang 2010 soll die Umstellung abgeschlossen sein", sagt Staudacher.

Nur 45 Radarfallen in der Steiermark
Insgesamt gibt es nur 45 "echte" Radarkästen (also keine Attrappen etc.) in der Steiermark - wobei gar nicht jeder durchgehend aktiv ist. Hinzu kommen noch mobile Geschwindigkeitsmessungen sowie die "Section Control" (gegenwärtig in der Steiermark nicht aktiv; sie soll aber schon demnächst auf der A2 im Bereich Laßnitzhöhe zum Einsatz kommen). Und: Neben der Polizei haben auch einige Gemeinden Radarkästen installiert - zur Überwachung von Busspuren, Fußgängerzonen und Ampeln.

70.000 Grazer pro Jahr erwischt
Die größte Trefferquote hat die Exekutive übrigens in der Landeshauptstadt Graz: Bis zu 70.000 Autofahrer werden hier jedes Jahr erwischt - mit vergleichsweise geringem Aufwand: So stehen in der Murmetropole 15 Radarkästen, wovon lediglich fünf "geladen" sind; zusätzlich sind rund um die Uhr drei Streifen mit Radarpistolen im Einsatz.

von Ernst Grabenwarter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.