Do, 21. Juni 2018

Tödliche Injektion

04.05.2009 14:53

Drogen-Tragödie um jungen Obersteirer

Wenige Tage vor seinem 19. Geburtstag ist ein junger Mann aus Mürzzuschlag am Sonntagabend in der Wohnung einer Bekannten in Mödling (Niederösterreich) an einer Medikamenten-Überdosis, darunter auch Substitol, gestorben. Seine Freundin hatte noch den Notarzt geholt, doch es war schon zu spät.

Die ebenfalls drogenabhängige 25-Jährige, die auch aus Mürzzuschlag stammt, nimmt derzeit an einer Suchttherapie in einer Klinik in Pressbaum (Niederösterreich) teil - wo sie am Sonntag vom Freund besucht wurde.

Ersatzdrogen aus Wien
Doch das Paar blieb nicht in Pressbaum; es fuhr nach Wien, um sich am Schwarzmarkt Ersatzdrogen zu besorgen. Auf dem Karlsplatz sollen die beiden Süchtigen Substitol und auch noch ein anderes Medikament gekauft haben. Dann trafen sie eine Bekannte (29), die in Mödling eine Wohnung besitzt. Dort spritzten sie sich dann angeblich alle den Medikamenten-Cocktail.

Die Obersteirerin erzählte der Polizei, ihr Freund sei danach immer wieder eingeschlafen. Sie habe ihn mehrmals wecken können, doch gegen 23.30 Uhr sei er nicht mehr aufgewacht. Der Notarzt konnte dann nur noch den Tod feststellen.

2009 vier Drogentote in der Steiermark
Der (so wie seine Freundin) arbeitslose Mürzzuschlager hätte am 13. Mai seinen 19. Geburtstag gefeiert. Mit ihm sind heuer in Niederösterreich schon zwölf Süchtige durch Drogen ums Leben gekommen. In der Steiermark hat es seit Anfang des Jahres vier Drogentote gegeben.

von Peter Riedler und Christoph Budin, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.