Sa, 18. August 2018

Bestellrückgänge

12.02.2009 11:45

Fink schickt komplette Belegschaft in Kurzarbeit

Das südsteirische Druckguss-Unternehmen Karl Fink GmbH muss seine komplette Belegschaft - rund 250 Mitarbeiter - ab voraussichtlich Montag für mindestens drei Monate in Kurzarbeit schicken. Die Firma in Kaindorf an der Sulm im Bezirk Leibnitz produziert seit 1945 Druckguss-Teile vor allem für die Autoindustrie. Zehn Mitarbeiter mussten zuletzt wegen Bestellungsrückgängen gekündigt werden.

Geschäftsführer Karlo Fink bestätigte dass die Kurzarbeit fix sei, aber die Modalitäten noch geklärt werden müssten. Wahrscheinlich dürften die Arbeiter freitags freihaben und 90 Prozent des Lohns ausbezahlt bekommen.

Derzeit würden 50 Prozent weniger Druckguss-Teile als normal ausgeliefert. Die Hauptabnehmer sind Magna und Opel. Fink erhofft, dass der Lieferrückgang sich in absehbarer Zeit auf den Umfang der Verkaufseinbußen der Autohersteller, also 20 bis 30 Prozent, einpendelt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.