Di, 21. August 2018

Anrainer empört

04.02.2009 16:19

30-Meter-Handymast mitten im Wohngebiet

Für gehörigen Wirbel sorgt ein Bauprojekt im Bezirk Mistelbach: In Ulrichskirchen soll mitten in einem Wohngebiet ein neuer, 30 Meter hoher Handy-Sendemast errichtet werden. Anrainer sind empört: "Das ist ja fast so hoch wie unser Kirchturm!" Außerdem befürchten sie durch die 24 Antennen Elektrosmog.

Die Anrainer sind in Sorge. "Nur wenige Meter von unserem Kinderzimmer sollen 19 Paneelantennen und fünf Richtfunksender montiert werden", so eine Mutter von drei Kindern zur "Krone". Neben der Kritik an Gesundheitsschäden durch Strahlung ist auch die Ortsbildfrage ein Thema: Der Stahlbeton-Koloss bei der Bahnhaltestelle soll bis zu 30 Meter in den Himmel ragen. Zum Vergleich: Der Kirchturm misst 37 Meter.

Am Mittwoch steht die mündliche Verhandlung über das Bauvorhaben an. "Anscheinend hat die Gemeinde damit extra bis zu den Semesterferien gewartet, damit alle Kritiker auf Urlaub sind", wettert Gottfried Gschwent, Kommandant der Feuerwehr. Der Betroffene weiter: "Die wollen die Genehmigung offensichtlich durchpeitschen!"

Von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.