Mi, 15. August 2018

Ausgestorben

31.10.2008 08:39

Ötzi hat vermutlich keine lebenden Nachkommen

"Ötzi" hat einer Analyse seines Erbguts zufolge wahrscheinlich keine lebenden Nachfahren. Die genetische Linie des Tiroler Eismanns in Europa sei in den rund 5.000 Jahren nach seinem Tod vermutlich ausgestorben, berichten Wissenschaftler aus Italien und Großbritannien im Fachmagazin "Current Biology". Denkbar sei aber auch, dass die Abstammungslinie "Ötzis" extrem selten geworden ist und bei genetischen Untersuchungen bisher einfach noch nicht entdeckt wurde.

Mit einer speziellen Technik hatten die Forscher um Franco Rollo von der Universität Camerino in Italien das Erbgut in den sogenannten Mitochondrien von "Ötzis" Zellen erstmals komplett entziffert: die mitochondriale DNA oder kurz mtDNA. Sie hatten dieses Erbgut aus einer Darmprobe isoliert, die "Ötzi" im Jahr 2000 entnommen wurde. Damals wurde der Eismann erstmals vollständig aufgetaut. Mit ihrer Untersuchung liegt nun die derzeit älteste mtDNA-Genom-Sequenz eines modernen Menschen überhaupt vor. Die Mitochondrien sind die "Energiekraftwerke" der Zellen.

"Ötzis" Erbgut passt nirgends dazu
Das Analyseergebnis der Forscher überrascht nun die Fachwelt: "Ötzis" Typ mitochondrialer DNA ist bisher gänzlich unbekannt. Frühere Untersuchungen von "Ötzis" Erbgut hatten gezeigt, dass der Eismann einer "K" genannten genetischen Linie angehörte. Experten sprechen auch vom "Haplotyp K", zu dem heute noch auch rund acht Prozent aller Europäer gehören. "Ötzi" fällt in die Subgruppe "K1", die sich wiederum in drei Teilgruppen aufspaltet. Wie die nun vorgestellte Untersuchung zeigt, passt sein Erbgut jedoch in keine dieser drei Teilgruppen.

Eismann aber kein kruder Mutant
"Das bedeutet nicht, dass "Ötzi" spezielle persönliche Mutationen aufwies, die ihn von anderen unterschieden; in der Vergangenheit gab es eine Gruppe (...) von Männern und Frauen, die die gleiche mitochondriale DNA besaßen wie er", sagte Franco Rollo dem Fachmagazin. Die Forscher nennen die neu entdeckte Abstammungslinie nun "Ötzis Zweig".

Mitochondriale DNA wird ausschließlich von der Mutter an die Nachkommen vererbt und vermischt sich nicht mit dem väterlichen Erbgut. Da sich das mitochondriale Erbgut über die Jahrzehnte nur langsam verändert, stellen Analysen der mtDNA sozusagen ein Fenster in die Vergangenheit dar. Sie erlauben Aussagen über die Herkunft von Menschen und ihre Verwandtschaft untereinander.

"Ötzi" vor 5.300 Jahren getötet
"Ötzi" starb vor etwa 5.300 Jahren im Alter von etwa 46 Jahren. Er wurde von einem Pfeil getroffen und dann vermutlich mit einem Keulenschlag getötet. Seine mumifizierte Leiche wurde 1991 nahe der österreichisch-italienischen Grenze gefunden und wird seit 1998 im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.