Mi, 22. August 2018

Böse Täuschung

16.09.2008 17:12

Nicht Regenprasseln, sondern Feuer am Dach

Ein Regenprasseln am Dach einer Villa in Graz-Andritz stellte sich Montagabend als Großfeuer heraus: Als die 49-jährige Besitzerin nachsah, stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. 38 Mann der Berufsfeuerwehr waren im Löscheinsatz. Der Schaden ist enorm.
Gegen 19.30 Uhr hatte die Hausbesitzerin Brigitte D. ob der doch sehr herbstlichen Temperaturen heuer zum ersten Mal in ihrem Haus in der St. Veiter Straße den offenen Kamin eingeheizt. Ihren Angaben zufolge sei dabei der Rauchabzug offen gewesen. Plötzlich hörte sie vom Dach her ein Prasseln, das sie anfangs für Regen hielt.

Dachstuhl stand in Flammen
Als die 49-Jährige dann doch nachschauen ging, sah sie, dass bereits der gesamte Dachstuhl lichterloh in Flammen stand. In der Aufregung rief sie irrtümlicherweise bei der Polizei an, die ihrerseits dann die Feuerwehr alarmierte.

400.000 Euro Schaden
38 Mann der Grazer Berufsfeuerwehr waren mit sieben Fahrzeugen im schwierigen Löscheinsatz: "Durch die große Hitze auf dem Blechdach kam es immer wieder zu Rückzündungen", berichtet Einsatzleiter Dieter Pilat. Der Schaden wird auf 400.000 geschätzt.

von Eva Molitschnig, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.