Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 17:43
Foto: Peter Tomschi (Symbolbild)

Zwei falsche Polizisten gefasst

22.05.2016, 08:09

Monatelang narrten ein Grundwehrdiener aus Saalfelden und sein bosnischer Freund die Autofahrer im Pinzgau sowie in Tirol. Die beiden - sie trugen Militäruniformen - gaben sich mehrfach als Polizisten aus und kassierten vor allem von ausländischen Autolenkern Bußgeld. Jetzt wurden sie überführt und angezeigt.

Ein "abgezockter" Tscheche (35) hatte die Ermittlungen bereits Ende Dezember ins Laufen gebracht. Der Grundwehrdiener (21) und der Bosnier (30) hatten den Autofahrer in der Nacht zum 28. Dezember gegen 1 Uhr in Lofer angehalten. Die Männer winkten den Tschechen mit einer Polizeikelle auf einen Parkplatz. Da sie Militäruniformen trugen bemerkte der Tscheche nicht sofort, dass es sich eigentlich um Betrüger handelt. Die "Polizisten" durchsuchten den Kofferraum seines Wagens und überprüften seinen Führerschein und die Zulassungspapiere für den Pkw ganz genau.

Autolenker musste 50 Euro Strafe zahlen

Schließlich stellten sie dem Mann ein Organmandat aus, übergaben ihm einen Zahlschein und forderten 50 Euro. Der Lenker zahlte. Da ihm das Ganze aber doch ein wenig komisch vorkam, ging er am nächsten Tag zur "echten" Polizei. Rasch stellte sich heraus, dass der Mann auf Betrüger hereingefallen war. Da es auch in Tirol ähnliche Vorfälle gegeben hat - auch dort wurden Autolenker von falschen Polizisten gestraft - schlossen sich die Ermittler aus beiden Bundesländern zusammen. Nachdem der Verdacht bestand, dass die vorerst unbekannten "Beamten" Heeresuniformen trugen, wurde auch die Militärpolizei eingeschaltet.

Nach langwierigen Nachforschungen konnten die Verdächtigen schließlich überführt werden. Der Grundwehrdiener aus Saalfelden und sein Freund gestanden, in der Zeit von Dezember 2015 bis März 2016 zahlreiche Anhaltungen durchgeführt zu haben. Sie suchten sich dabei bewusst ausländische Autolenker aus, da diese die Uniformen der österreichischen Polizei nicht so gut kennen und durch das forsche" Auftreten der Männer - wie sie selbst angaben - leichter eingeschüchtert waren. Bisher konnten ihnen zwei Vorfälle in Tirol und fünf im Pinzgau nachgewiesen werden. Beute: 1200 €.

22.05.2016, 08:09
Manuela Kappes, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum