Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 23:38
NEOS-Chef Matthias Strolz
Foto: ORF

NEOS- Chef Strolz für Anti- Terror- Zentren in der EU

01.08.2016, 22:50

Nachdem in der Vorwoche Frank Stronach den Auftakt der "Sommergespräche" bestritten hatte, stand am Montagabend NEOS- Chef Matthias Strolz ORF- Moderatorin Susanne Schnabl Rede und Antwort. Strolz forderte unter anderem, die EU zur "Sicherheitsunion" umzuwandeln und sprach sich für Anti- Terror- Zentren innerhalb der Europäischen Union aus.

Strolz betonte, dass die NEOS - bei aller Kritik an Kontrollmaßnahmen - sehr wohl für Überwachung seien, "aber mit Augenmaß". "Im Großen" sei jedenfalls Europa die Antwort, so der Parteichef. Als Einzelstaat gegen Attentäter aus 77 verschiedenen Staaten vorzugehen mache keinen Sinn - sondern, dass die Geheimdienste kooperieren.

Zu dem von ihm angedachten "Zentrum für Antiterrorismus" sagte er, dieses müsse mit Europol zusammenarbeiten. Er verwies darauf, dass bisher nur sechs EU- Staaten in die sogenannte "Dschihadisten"- Datenbank "eingeliefert" hätten. "Wir wollen die EU auch zu einer Sicherheitsunion weiterentwickeln." Das sei auch ein "großer Unterschied" zur FPÖ, denn diese wolle nur eine Wirtschaftsunion.

NEOS-Chef Matthias Strolz und Moderatorin Susanne Schnabl (links)
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

40.000 Personen sollen EU- Außengrenze überwachen

Auch verwies Strolz auf den Vorschlag seiner Partei, eine "Grenzschutztruppe" von 40.000 Männern und Frauen zu installieren, die die EU- Außengrenzen überwachen soll. "Es ist doch absurd zu sagen, wir geben die Innengrenzen auf und bewachten die Außengrenzen nicht." Direkt an den Schengen- Außengrenzen solle es Registrierungszentren geben, wo rasch über die Asyl- Chancen der Betroffenen entschieden wird.

Um Radikalisierungstendenzen entgegenzuwirken müsse aber auch in die Bildung investiert werden. Denn die Attentäter in Deutschland wären zum Teil auch Personen gewesen, die für sich offenbar keine Lebensperspektive gesehen hätten.

Strolz will seine Partei will zur Zweistelligkeit führen

Seine Partei hofft Strolz in Zukunft in die Zweistelligkeit zu bringen. Helfen soll dabei auch weiterhin der von den Pinken bekannte Aktivismus. Auch im "Sommergespräch" versuchte Strolz, mit dessen Hilfe bei den Zusehern zu punkten: Er brachte kleine, lebensechte Puppen von real existierenden NEOS- Anhängern mit ins Studio. Diese würden für das stehen, was die Partei ausmache: "Wir sind die erste Bürgerbewegung, die es ins Parlament geschafft hat", sagte Strolz. Im Unterschied zu den anderen schiele man nicht nur auf die Stimmen. "Wir wollen vor allem den Anliegen der Menschen eine Stimme geben", sagte Strolz.

Matthias Strolz
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Seine Partei sei eine Bewegung, "die die Fesseln des bestehenden Systems sprengen will" - und zwar durchaus in Regierungsverantwortung. Diese solle es aber nicht um jeden Preis geben. Vorstellbar sei eine Zusammenarbeit mit den Grünen und einer der beiden jetzigen "verkrusteten" Regierungsparteien - und zwar jener, "die sich schneller erneuert". Mit der FPÖ scheint ihm dies weniger realistisch, aber auch mit ihr solle man zusammenarbeiten.

Griss als "potenziell Verbündete"

Einem allfälligen Antreten der gescheiterten Bundespräsidentschafts- Kandidaten Irmgard Griss bei der kommenden Nationalratswahl sieht Strolz gelassen entgegen: Wenn er sich das Programm von Griss ansehe, dann sei dies "exakt die Stoßrichtung" der NEOS. "Wenn zwei Personen die Stoßrichtung teilen, sehe ich sie als potenziell Verbündete", meinte der pinke Parteichef.

Auftakt der "Sommergespräche" mit Frank Stronach

Stronachs Antworten fielen in der Vorwoche wie schon bei vorangegangenen TV- Auftritten des austro- kanadischen Milliardärs recht eigenwillig aus und hatten mit den Fragen oft wenig zu tun.  Einigen seiner Mitarbeiter attestierte Stronach sogar, ihn im Stich gelassen zu haben. "Ich war natürlich ein bisschen enttäuscht, dass Leute dabei waren, die offensichtlich nur wegen des Geldes dabei waren."

Frank Stronach
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

01.08.2016, 22:50
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum