Mi, 13. Dezember 2017

In Wels:

02.12.2017 00:34

HAK-Schüler knackte Lehrer-Computer

In Welser Lehrerkreisen ist es d a s Thema: Ein Maturant einer Welser HAK hatte bereits im Vorjahr an Lehrer-Computern einen sogenannten "Keyboardlogger" installiert. Mithilfe dieses Programms bekam er alle Zugangsdaten der Pädagogen. In der Vorwoche flog der Datenklau auf und der Schüler meldete sich selbst ab.

Der Maturant hatte offenbar bereits im Vorjahr den "Keyboardlogger" an Lehrer-Computer in einer der beiden Welser Handelsakademien installiert. Dadurch konnte er alles protokollieren, was mittels Tastatur eingegeben wurde. Mittels dieser Technik sammelte de Schüler  die Zugriffsdaten  der Lehrkräfte, wusste also genau, mit welchen Namen und Passwörtern sich diese anmeldeten. Der Datenklau fiel erst auf, als bemerkt wurde, dass der Computer von außen gesteuert und benutzt wurde, als arbeitete, obwohl niemand davor saß.

Schulleitung konfrontierte den Schüler mit Verdacht
Die Schulleitung konfrontierte den Burschen in der Vorwoche mit dem Verdacht, drohte ihm die Suspendierung und ein Disziplinarverfahren an. Daraufhin zog er die Notbremse und meldete sich selbst von der HAK ab. "Er kann aber nächstes Jahr bei einer anderen Handelsakademie immer noch die Matura machen", erklärt Andrea Fürtauer-Mann vom Landesschulrat OÖ den Hintergrund für diese doch sehr menschliche Lösung. Die Schule verzichtete sogar auf eine Anzeige bei der Polizei.

Spionage brachte ihm nichts
Kurioses Detail am Rande: Dem Schüler brachte seine Spionage herzlich wenig. Obwohl er die Lehrer-Accounts  vollständig durchforsten konnte, schrieb er dennoch in den meisten Gegenstände schlechte Noten. Allerdings dürfte er am Computer  so eine Leuchte sein, dass er wohl auch ohne Matura einen Job findet.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden