Mi, 13. Dezember 2017

Kampf gegen Szene

19.11.2017 13:56

Illegales Glücksspiel: Polizei erhöht Druck

Von der Garagenbox bis hin zum dunklen Hinterzimmer: Das illegale Glücksspiel kennt auch in Tirol keine Grenzen! Zwar konnte die Polizei die Zahl der einschlägigen Lokale und jene der verbotenen Automaten zuletzt deutlich reduzieren, doch die Ermittler müssen sich immer wieder auf neue Tricks der Szene einstellen.

Die nächsten Kontrollen sind bereits geplant, betont Florian Greil, Chef des Strafamtes in der Landespolizeidirektion Tirol. Den Jägern des illegalen Glücksspiels geht die Arbeit nicht so schnell aus. Allein seit September wurden etwa in Innsbruck 90 illegale Automaten sichergestellt und 16 einschlägige Lokale behördlich geschlossen. 31 weiteren Betrieben wurde die Schließung angedroht, sollten dort die verbotenen Machenschaften weitergehen.

"Aufgrund der hohen Kontrolldichte gab es zuletzt einen deutlichen Rückgang sowohl bei den Lokalen als auch bei den Geräten", schildert Greil. Zu beobachten sei außerdem, dass "etwa 85 bis 90 Prozent der Betreiber eine angedrohte Schließung mittlerweile ernst nehmen." Das war nicht immer so...

Bis zu 30.000 Euro pro Automat und Monat

Bekanntlich hat aber jede Medaille zwei Seiten: "Die Gier kennt kein Ende", bringt es Greil trocken auf den Punkt. Nach einer gewissen Zeit würden oft viele illegale Glücksspiel-Anbieter zurückkehren und versuchen, in der Szene wieder Fuß zu fassen. Immerhin lässt sich da viel Geld scheffeln. 10.000 bis 30.000 Euro pro Automat und Monat sind nichts Ungewöhnliches, wissen Insider.

Szene reagiert mit neuen Strategien

Es werden aber oft nicht nur Standorte gewechselt (von der kleinen Garagenbox, über Keller, Vereinslokale bis hin zu dubiosen Hinterzimmern in offiziellen Wettbüros haben es die Ermittler mit allen möglichen Spelunken zu tun), sondern auch Strategien. "Teils werden Automaten etwa nur in gewissen Zeitfenstern aufgestellt. Oder es wird auf Laptops oder Tablets gespielt", weiß Greil.

Erst kürzlich wurde zum Beispiel in der Innsbrucker Kranebitter Allee eine Spielhölle dichtgemacht, wo Besuchern illegale elektronische Walzenspiele auf Tablets angeboten wurden. Und es war dies gewiss nicht die letzte Betriebs-Schließung - wie eingangs erwähnt, stehen die nächsten Kontrollen bereits an…

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden