Do, 23. November 2017

Coup in Innsbruck

25.10.2017 09:17

Security schoss vier Juwelier-Räuber in die Flucht

Großalarm Dienstag Vormittag in der Innsbrucker Innenstadt! Vier Räuber stürmten ein Juweliergeschäft und bedrohten die Angestellten mit einer Waffe und Äxten. Ein Security erkannte den Ernst der Lage und feuerte zwei Schüsse ab. Einer der Täter wurde getroffen. Nach kurzer Flucht konnten zumindest drei Verdächtige gefasst werden, zwei davon in Ötztal-Bahnhof…

Schauplatz des Raubüberfalls war der Juwelier Leitner in der Maria-Theresien-Straße. Kurz nach 10 Uhr marschierten die teils vermummten Männer in das Geschäft. "Einer der Täter bedrohte eine Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe, die sich letztlich als Gaspistole herausstellte. Währenddessen schlug ein anderer mit einer kleinen Axt eine Vitrine ein", schildert Walter Pupp vom LKA Tirol im "Krone"-Gespräch.

Zwei Schüsse abgefeuert

Und dann ging alles ganz schnell. Ein Security-Mitarbeiter, der nach Überfällen in der Vergangenheit extra angestellt worden war, zückte seine Waffe und feuerte zwei Schüsse in Richtung der Räuber ab. "Daraufhin verließen die Männer fluchtartig mit ein paar hochpreisigen Uhren das Geschäft", erklärt Pupp. Der Sicherheitsmann habe dann die Verfolgung aufgenommen und einen der Täter im Bereich des Sparkassenplatzes gesichtet. "Als der Verdächtige den Security bemerkte, wollte er davon laufen. Doch mit Hilfe von Passanten, darunter ein Mitarbeiter vom Magistrat für Allgemeine Sicherheit und ein pensionierter Kriminalbeamter, konnte der Flüchtige festgehalten werden", sagt Pupp weiter.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die drei Komplizen noch auf der Flucht. Zwei Verdächtige konnten im Zuge der Alarmfahndung gefasst werden. Und zwar im rund 50 Kilometer entfernten Ötztal-Bahnhof.

Mit Taxi auf der Flucht

"Die zwei Männer gingen kurz nach der Tat in ein Kaffeehaus und bestellten sich von dort aus ein Taxi. Gegen 10.30 Uhr ging es dann in Richtung Oberland", schildert der Ermittler. Ihr Pech: Im Bereich der Autobahnabfahrt Ötztal hatte die Polizei einen Kontrollpunkt eingerichtet. Und genau dort gingen die Verdächtigen, die zwei hochpreisige Uhren und die Waffe bei sich hatten, den Beamten ins Netz. "Bei der Festnahme hat dann einer von ihnen ziemlich gejammert. Dann haben die Beamten eine Schussverletzung entdeckt. Vermutlich ein Durchschuss in der Schulter, nicht lebensbedrohend", betont Pupp.

Der vierte Täter ist noch flüchtig. Die Bande dürfte aus dem Baltikum stammen.

Hubert Rauth und Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden