Sa, 18. November 2017

Afghanen auffällig

19.10.2017 10:09

25% mehr Sexualstraftaten in nur einem Jahr

Neue Statistiken des Innenministeriums zeigen, dass Sexualstraftaten im Vorjahr einen dramatischen Höchststand erreicht haben: Von 2015 auf 2016 ist ein Anstieg von 26,18 Prozent zu verzeichnen. Besonders auffällig dabei ist, dass Afghanen sehr häufig als Täter in der Statistik aufscheinen.

Wie die "Presse" am Donnerstag berichtet, wurden im Jahr 2016 5253 Sexualstraftaten angezeigt, im Jahr zuvor waren es noch 4163 Fälle. Im Jahr 2017 könnte man dagegen auf ein besseres Ergebnis zusteuern, denn im ersten Halbjahr wurden erst 2422 Sexualstraftaten angezeigt.

Afghanen rangieren ganz oben bei Sexualstraftaten
Ein Blick auf die Nationalitäten der Tatverdächtigen bei Sexualdelikten zeigt, dass 32,5 Prozent Nichtösterreicher sind, beim Tatbestand der Sexuellen Belästigung sogar 43 Prozent und bei dem der Vergewaltigung 44,3 Prozent.

Dabei sticht vor allem die Gruppe der Afghanen hervor, die den obersten Rang bei den von Ausländern begangenen Sexualstraftaten belegen. Dahinter folgen Rumänen, Deutsche, Serben, Türken, Bosnier, Ungarn, Kroaten und Iraker.

Ausländer bei Vermögensdelikten überrepräsentiert
Bezogen auf die Gesamtkriminalität belegen allerdings noch immer Österreicher den ersten Platz, dahinter folgen Serben, Rumänen und Deutsche. Bei Vermögensdelikten (Diebstähle, Einbrüche etc.) sind ausländische Täter dagegen deutlich überrepräsentiert: Hier liegt der Anteil bei mehr als 51 Prozent.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden