Mo, 20. November 2017

Kurz über SPÖ:

07.10.2017 14:07

„Massive Aktionen, um uns anzupatzen“

Für ÖVP-Chef Sebastian Kurz ist nun punkto "Dirty Campaigning" das "Maß endgültig voll". Der Spitzenkandidat nützte seinen Auftritt beim steirischen Landesparteitag in Graz auch für Attacken auf die SPÖ: "Es gibt seit einiger Zeit massive Aktionen, um uns anzupatzen und uns schlechtzumachen." Dahinter steckten die SPÖ und Tal Silberstein und das werde man sich nicht länger gefallen lassen, sagte Kurz, der versprach, sich nun zur Wehr zu setzen.

Man habe noch eine Woche bis zur Wahl und er habe trotz der Fragen vieler Menschen an ihn nie ein Wort über den Mitbewerber verloren, sondern nur über "unser Programm". "Aber heute sage ich ein paar Worte, was die SPÖ mit Tal Silberstein nach Österreich gebracht hat", sagte Kurz am Samstagvormittag. Man habe schon seit einiger Zeit geahnt, "was sich zusammenbraut und dass SPÖ und Tal Silberstein dahinter stecken, und er ist der Weltmeister des Dirty Campaigning". Seitens der SPÖ sei abgewiegelt worden. "Aber nun wissen wir, es hat massive Aktionen gegeben, um uns anzupatzen und schlechtzumachen. Es ist bekannt, dass die SPÖ Silberstein beauftragt und bezahlt hat", so der ÖVP-Chef.

Kurz: "Sie können uns nicht aufhalten"
Der Außenminister sagte weiters, es werde mit allen Mitteln versucht zu verhindern, dass "wir als neue Kraft die Führung im Lande übernehmen. Sie können uns bekämpfen, sie können uns beschmutzen, aber sie können uns nicht aufhalten, das verspreche ich euch", so Kurz. Am 15. Oktober sei nicht nur die Nationalratswahl, sondern auch eine Volksabstimmung darüber, ob "wir die Silbersteins in Österreich wollen". Der 15. Oktober sei die Chance auf Veränderung im Land, zeigte sich Kurz überzeugt.

Kurz musste am Samstag mehrmals um Ruhe bitten, so heftig war der Applaus und der Jubel bei seiner Ankunft in einer Halle der Grazer Messe. Der Spitzenkandidat zeigte sich sehr erfreut und dankte für "all den Rückenwind und die Stärke, die ich hier bei euch erlebt habe".

Umfrage: 25 Prozent halten SPÖ für untergriffigste Partei
Eine aktuelle Unique-Research-Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "profil" dürfte auch der ÖVP in die Karten spielen. Denn in dieser geben 25 Prozent der Befragten an, dass die Sozialdemokraten den untergriffigsten Wahlkampf führen. 19 Prozent sagen das Gleiche über die FPÖ. 18 Prozent sind der Ansicht, dass kein Unterschied besteht, sie halten alle Parteien für gleich untergriffig. 14 Prozent sind der Meinung, dass die ÖVP den schmutzigsten Wahlkampf führt. Befragt wurden 500 Personen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden