Sa, 21. Oktober 2017

Neue Forschung

20.06.2016 08:57

Was macht ein Schwein eigentlich glücklich?

In der linken Box eine Kette zum Spielen, in der rechten ein Feld mit dunkler Erde zum Wühlen. Wofür entscheidet sich das Ferkel? Was ist ihm so wichtig, dass es dafür bereit ist, einen Schalter zu betätigen? Und hat so ein Angebot im Stall Auswirkungen auf das tierische Wohlbefinden?

Bei der Erforschung von Fragen des Tierwohls stehe man noch am Anfang, sagt Professor Volker Stefanski, Verhaltensphysiologe an der Uni Hohenheim. Schweine besser zu verstehen, ist das Ziel vieler Studien auf dem Versuchshof der Hochschule im schwäbischen Eningen.

Verbraucher wollen Fleisch von glücklichen Tieren
Mehr Platz? Vielleicht besseres Futter? Auslauf? Tageslicht? Viele Freunde? Spielzeug? Womöglich Musik? Viele Verbraucher wollen Schinken, Milch oder Eier am liebsten von glücklichen Tieren. Was ein Schwein braucht, um sich wohl zu fühlen, wird dabei in der Regel aus sehr menschlicher Sicht betrachtet.

"Emotionen lassen sich beim Tier nicht beurteilen"
"Glücklich sein und nicht glücklich sein, das sind Emotionen. Und die lassen sich beim Tier nicht beurteilen", sagt Stefanski. Feststellen lasse sich, ob es Dinge gibt, die ein Tier besonders gerne mag. "Vieles spricht dafür, dass das solche Umweltbedingungen sind, die für das Tier auch Wohlergehen bedeuten."

Wühlerde wohl wichtiger als Spielzeug
Den Ferkeln in den Boxen ist die Wühlerde wichtiger als die Metallkette oder ein Kanister als Spielzeug, wie Studentin Linda Wiesner berichtet. "Das ist eine erste Tendenz aus unseren Untersuchungen", erzählt die 25-Jährige. Der Drang zur Erde - und auch der Einsatz der Ferkel dafür - sei größer als zur Kette.

Ferkel-Verhalten wird per Video dokumentiert
Zwei Ferkel sind in den Versuchsboxen. Eins orange, eins lila gekennzeichnet. Ihr Verhalten wird per Video dokumentiert. "Wir untersuchen nicht nur, ob die Tiere eine bestimmte Ressource nutzen, sondern auch, ob sie bereit sind, dafür etwas zu investieren", erklärt Stefanski. Getestet werde zudem, ob die Tiere besonderem Stress ausgesetzt sind, wenn ihnen eine Beschäftigung oder ein Spielzeug weggenommen wird.

Bestimmte Faktoren wichtiger als mehr Platz?
Besonderen Druck habe ein Schwein, wenn seine Gruppe unstrukturiert wird, neue Tiere oder gar neue Rivalen hinzukommen, erklärt Stefanski. Die oft vorgetragene Forderung nach mehr Platz hingegen ist demnach vielleicht einer allzu menschlichen Perspektive geschuldet: "Es ist vielleicht nicht unbedingt die Größe des Raumes, die da entscheidend ist". Beschäftigung, Aufgaben wie zu öffnende Türen, die Möglichkeit, in Erde zu wühlen - einem Schwein könnte das womöglich wichtiger sein als fünf Quadratmeter mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).